Markt 03.05.2019, 12:57 Uhr

Sport 2000 sieht Connectivity & Community als Running-Trends

Die aktuellen Laufsport-Entwicklungen bergen großes Potenzial für Sportfachhändler, stellt Sport 2000 International fest. Vor allem die Bereiche Connectivity und Community würden bei Kunden an Bedeutung gewinnen.
Der im April eröffnete Absolute Run Laufladen Bonn bietet wöchentliche Trainingsläufe für seine Running-Community
(Quelle: Absolute Run Laufladen Bonn)
Laufsport ist mit geeigneter Kleidung und entsprechenden Schuhen zu jeder Jahreszeit und an jedem Ort möglich – und liegt nach wie vor im Trend. "Ganz Europa läuft", fasst Sport 2000 International in einer Erklärung zusammen, ob bei Marathons, City-Läufen oder einfach zum Ausgleich in der Freizeit. Durch smartes Zubehör wie Trainingsuhren und Tracker ergäben sich zudem neue Perspektiven – sie würden den Grundstein technologischer Connectivity im Laufsport bilden, die in Verbindung mit Laufcommunities großes Potenzial für den Handel bereithalte.
André Navratil
Quelle: Sport 2000 International
"Technische und persönliche Connectivity gewinnt im Laufsport rasant an Bedeutung", konstatiert André Navratil, der seit 2018 bei Sport 2000 International als Category Manager für Footwear und Equipment der Bereiche Running, Training, Leisure, Teamsport und Funwheel verantwortlich zeichnet. "Für den Sportfachhändler ist das die große Chance, sich durch gezieltes Community Building und technologische Besonderheiten von herkömmlichen Stores zu unterscheiden. Denn spezialisierte Running Stores sind nicht mehr nur zum Einkaufen da, sondern werden zu beliebten Treffpunkten begeisterter Läufer jeder Alters- und Leistungsstufe."
Community-Building als Händleraufgabe
Exemplarisch führt die Gruppe ihr Retail-Format Absolute Run an: Entsprechend konzipierte Läden wie der Anfang April eröffnete Absolute Run-Store Laufladen Bonn (spomo berichtete) würden neben den Kernkompetenzen wie bester Beratung, individuellem Service und hochwertigen Sportartikeln auch das Community-Building kompromisslos umsetzen. Dort werde das Produktangebot durch wöchentliche Trainingsläufe mit einem professionellen Partner ergänzt sowie durch regelmäßige Vorträge rund ums Thema Laufen vor Ort.
"Bei Läufern besteht hoher Bedarf am Austausch rund um das Thema. Neben individueller Beratung und bestem Service ist es die zukünftige Aufgabe des Händlers, auch diese Erwartungen des Kunden abzudecken", postuliert Navratil. "Das perfekte Paket zu schnüren, das alle Teilbereiche ideal miteinander verbindet, ist es, was zukünftig erfolgreiche Spezialistenhändler ausmacht."
Hersteller-Herausforderungen Gewicht, Dämpfung und Nachhaltigkeit
Auf Seiten der Hersteller sieht Sport 2000 International bei Komfort, Dämpfung und effizienter Nutzung der Energie das größte Potenzial für Laufschuhhersteller, sich am Markt zu differenzieren. Vor allem der Trend zu noch leichteren, aber besser gedämpften Schuhen, die zudem das Abrollverhalten des Fußes begünstigen, entwickle sich rasant. 
Aber auch das Thema Nachhaltigkeit gewinne im Running-Geschäft an Bedeutung. Marken sähen sich immer mehr in der Verantwortung, die komplette Supply Chain von der Produktion des Produkts bis zur Entsorgung der Ware durch den Endkunden so nachhaltig wie möglich zu gestalten, stellt die Gruppe fest. Bei namhaften Marken seien Laufschuhe aus teilweise recyceltem Material und die Herstellung nachhaltigerer Sportmode die ersten Resultate.


Das könnte Sie auch interessieren