Jahrestagung 12.02.2019, 11:09 Uhr

dlv diskutiert Digitalisierung und KI im Handel

Der Deutsche Ladenbau Verband will bei seiner Jahrestagung am 6./7. Juni die Auswirkungen von Digitalisierung und künstlicher Intelligenz auf den stationären Handel diskutieren.
Einkaufscenter Loom in Bielefeld
(Quelle: ECE Projektmanagement )
Der Deutsche Ladenbau Verband (dlv) wird am 6. und 7. Juni 2019 bei seiner Jahrestagung in Bielefeld das Thema Digitalisierung am Point of Sale und seine Facetten in den Mittelpunkt stellen. Das kündigt der Verband in einer Mitteilung an.
Die Tagung (Motto: „Der Store im Zeitalter von Digital Emotions und Artificial Intelligence“) will demnach unter anderem die Digitalisierung diskutieren, die von einigen Marktteilnehmern als Chance für den stationären Handel bei Service und Inszenierung begriffen wird, während andere darauf verweisen, dass Erlebnis und Emotionen zunehmend auch digital vermittelt würden.
Wie steht es um die Zukunft der Läden bestellt ist, sollen Vorträge am 6. Juni skizzieren. So wird die Referentin Marta Kwiatkowski Schenk laut Ankündigung über die Bedeutung von Blogs, Social- Media-Feeds oder Youtube-Streams sprechen. Sie sei überzeugt, dass die Zukunft des Handels in Plattformen liegt, bei denen uns unsere digitale Assistenten rund um die Uhr besorgen, was wir brauchen – noch bevor wir wissen, dass wir es brauchen werden, erklären die Veranstalter.
Über die Fortschritte auf dem Feld der künstlichen Intelligenz (KI), vor allem in Sachen Lernfähigkeit und selbständiger Weiterentwicklung, und deren gesellschaftliche Bedeutung informiert Agnieszka Walorska. Einen Blick auf die digitalen Trends von heute und einen Ausblick auf morgen wird Lola Güldenberg wagen, kündigt der dlv an. Fragestellungen dabei sind unter anderem: Wird sich die VR- oder AR-Technologie im Handel durchsetzen oder nicht? Und welche Rolle spielen Social Media und intelligente E-Commerce-Plattformen bei der Zukunft des Einkaufens? Für Mut zur Veränderung plädiert der Führungskräfte-Coach Peter Holzer in einem Beitrag – wie in diesen unruhigen Zeiten der Wandel gelingt, wird er laut Verbandsmitteilung in Bielefeld berichten.
Am zweiten Veranstaltungstag, dem 7. Juni, stehen Betriebsbesichtigungen auf dem Programm. Teilnehmer können sich beispielsweise die Elektra GmbH in Enger ansehen, die LED-Lichtsysteme herstellt und weltweit vertreibt, die unter anderem im Ladenbau zum Einsatz kommen. Für Kunden und Geschäftspartner entwickelt Elektra Beleuchtungs- sowie Elektrifizierungslösungen und übernimmt die Baugruppenfertigung, -montage und -lieferung. Neu bei Elektrai ist zudem ein Online-Konfigurator für maßgefertigte lineare LED-Leuchten, die das Unternehmen ab Stückzahl eins produziert.
POS Tuning produziert am Standort Bad Salzuflen seit 20 Jahren Lösungen für die optimierte Warenpräsentation im Handel. In dem modernen, 10.000 Quadratmeter großen Betrieb lassen sich laut dlv die weltweit einzigartige automatische Warenvorschub-Produktionsanlage besichtigen und ein Logistik-Bereich, der Sendungen in über 120 Länder verschickt. Bei Nolte Küchen, der laut Verband zweitgrößten Küchenmarke in Deutschland mit rund 1.300 Mitarbeitern, bekommen Tagungsteilnehmer Einblicke in die prozessoptimierte Produktion.
Die Jahrestagung richtet sich an dlv-Mitglieder sowie Entscheider und Projektverantwortliche aus dem Bereich Ladenbau und beteiligter Gewerke. Die Teilnahmegebühr beträgt 450 Euro für dlv-Mitglieder und Teilnehmer der Swiss Shopfitters beziehungsweise 1.290 Euro für Nichtmitglieder.
 Das Veranstaltungsprogramm und Anmeldeunterlagen stellt der dlv auf seiner Website bereit.


Das könnte Sie auch interessieren