Neues Konzept 16.07.2020, 09:58 Uhr

Intersport digitalisiert B2B-Messe

Intersport realisiert erstmalig virtuelle B2B-Ordermesse mit dem Ziel, das Messegeschäft nicht nur aufrechtzuerhalten, sondern strategisch weiterzuentwickeln. Virtuelle Messe als Teil der digitalen Transformation im Rahmen der Unternehmensstrategie „Best in Sports“.
(Quelle: Intersport)
Die mit der Corona-Pandemie verbundenen regulatorischen Auflagen bei der Organisation von Veranstaltungen haben ein kreatives Umdenken bei bis dato nur physischen Ordermessen bewirkt zu Gunsten alternativer Konzepte. In nur sechs Wochen hat deshalb Intersport Deutschland eG eine virtuelle Ordermesse entwickelt. Die Umsetzung lag in den Händen der E-Commerce Agentur Best IT, als Software-Plattform wurde Spryker ausgewählt. Dieses erfolgreiche Pilotprojekt, das zunächst mit dem Partner Nike startete und dann in einem zweiten Schritt bereits die Intersport Exklusivmarken und weitere Industriepartner miteinbezogen hat, wird nun für die kommenden Messeaufstellungen kontinuierlich weiterentwickelt und optimiert.

"Mit einer digitalen Order-Plattform wollen wir unser Messegeschäft nicht nur aufrechterhalten, sondern auch strategisch weiterentwickeln. Deshalb hinterfragen wir konsequent bestehende Geschäfts- und Handelsmodelle der Intersport, um unseren Händlern und Partnern immer relevante Dienstleistungen anbieten zu können", so CEO Dr. Alexander v. Preen. "Mit der virtuellen Messe-Plattform, die wir mit digitalen Features und händlerorientierten Services aufgeladen haben, setzen wir hier an. So treiben wir die digitale Transformation unserer Genossenschaft zu einer kundengetriebenen Händlerorganisation weiter voran, ganz im Sinn unserer Strategie ´Best in Sports`."  

In den acht Ordertagen waren neben den Intersport Exklusivmarken außerdem 18 Lieferanten mit insgesamt über 25.000 Modellen auf der Plattform live geschaltet. Zusätzlich haben 150 Sales-Berater der Intersport und aus der Industrie die Händler bei ihrer digitalen Order unterstützt. Digitale Kommunikationstools kompensieren nachhaltig den fehlenden physischen Kontakt zwischen Händler und Aussteller und fördern intensiv den interaktiven Austausch. Nur beispielhaft genannt seien Optionen für Online-Terminvereinbarungen von virtuellen Verkaufs- und Beratungsgesprächen, Live-Chat-Möglichkeiten mit Intersport-Mitarbeitern für fachlichen und technischen Support, Videopräsentationen von Produkten und Leistungen, Live-Events mit Produktvorstellungen oder eine Sortimentsauswahl mit umfangreichen Filterkriterien. Hinzu kommen nützliche Features wie eine Merklistenfunktion oder Serviceangebote externer Dienstleister sowie Intersport-eigene Dienstleistungen u.a. aus den Bereichen HR, Controlling oder Marketing.

Insgesamt ist die Plattform als dynamisches Modell konzipiert. Mit den Erfahrungen aus der ersten virtuellen Messe wird die Plattform für zukünftige Veranstaltungen sukzessive erweitert und optimiert. Dabei sichert die virtuelle Orderplattform nicht nur den Einkaufsprozess für Händler trotz gegebener Restriktionen der Corona-Pandemie, sondern bietet durch die Beschleunigung des digitalen Transformationsprozesses auf der Fläche, wie u.a. durch die Digitalisierung der Warenpräsentation, auch Wettbewerbsvorteile für den stationären Handel. 


Autor(in) Schlüchter Astrid

Das könnte Sie auch interessieren