Intersport Sportreport  12.09.2019, 12:33 Uhr

80 Prozent der Deutschen wollen mehr Sport im Alltag

Sport sorgt für eine ausgewogene Work-Life-Balance, Kinder sollten sich mehr bewegen, Sport in der Natur ist beliebt und dennoch stehen Outdoor- und Indoor-Sport gleichermaßen hoch im Kurs – das sind die Erkenntnisse des Intersport Sportreports 2019.
Laut dem neuen Sportreport der Intersport sollen sich Kinder in Zukunft mehr bewegen
(Quelle: Intersport)
Der Intersport Sportreport, der für 2019 am 12. September im österreichischen Leogang präsentiert wurde, ist eine groß angelegte repräsentative Studie, die Intersport im Fünf-Ländessen-Verbund mit Deutschland, Österreich, Slowakei, Tschechien und Ungarn durchgeführt hat. Der Schwerpunkt lag in diesem Jahr auf den Themenfeldern Sport und Beruf, Sport und Kinder sowie Sport und Natur. 
Arbeitnehmer und Kinder im Fokus
In der Umfrage mit unter anderem über 1.000 Teilnehmern aus Deutschland gaben so 80 Prozent an, dass sie versuchen, Bewegung so gut wie möglich in ihren Berufsalltag zu integrieren. Ein Dämpfer für sportliche Aktivitäten ist allerdings die fehlende Motivation nach der Arbeit: 61 Prozent der Berufstätigen werfen ihre Pläne für Sport am Abend mangels Motivation über Bord.

Ein großes Thema ist auch die Fitness von Kindern. Fast alle Deutschen, nämlich 89 Prozent, wünschen sich sportlich aktive Kinder. Sportvereinen kommt dabei eine wichtige Rolle zu. Rund 60 Prozent der Kinder sind in einem Sportverein aktiv. Zum Vergleich: In Österreich ist es nur jedes zweite Kind. 70 Prozent der deutschen Eltern beurteilen das Vereinsangebot in ihrer näheren Umgebung als gut, in Österreich ist es nur etwa die Hälfte. 

Digitalisierung als Sportbremse?
Auffällig ist, dass bereits bei Kindern eine ausgeglichene Work-Life-Balance eine wichtige Voraussetzung für regelmäßigen Sport ist. 53 Prozent der Eltern glauben, dass ihre Kinder aufgrund von Zeitmangel und Stress vom Sport abgehalten werden. Ein weiteres Hindernis für sportlich aktive Kids sind digitale Medien, die eine Ablenkung darstellen. Mit 21 Prozent sind elektronische Geräte und digitale Medien ein Hauptgrund, der die Kinder vom Sport abhält. 72 Prozent der Deutschen glauben außerdem, dass Kinder und Jugendliche, die häufig digitale Medien nutzen, weniger sportlich aktiv sind als andere Kinder und Jugendliche. 

Mathias Boenke, Vorstand Intersport Deutschland: „Die Ergebnisse des Intersport Sportreports unterstreichen, wie sportlich unsere Kunden sind und dass ihnen ihre eigene Gesundheit wichtig ist. Das gilt für alle untersuchten Länder gleichermaßen. Besonders die Fitness der Kinder liegt den Befragten am Herzen. Nur wie motivieren wir unsere Kids zu mehr Bewegung? Auch wenn Sport den meisten wichtig ist, so ist es für viele immer schwieriger, Beruf, Familie und das eigene Sportprogramm zu vereinen. Als Sportartikelhändler wollen wir unsere sportbegeisterten Kunden darin unterstützen, wie sie ihre Lieblingsbetätigung am besten ausüben können.“

Einen ausführlicher Bericht zum Intersport Sportreport 2019 lesen Sie in der kommenden Ausgabe der sport+mode. 
(Werner Müller-Schell)

Das könnte Sie auch interessieren