Covid-19 09.04.2020, 10:49 Uhr

BSI: Statement zum Umgang mit der Corona-Epidemie

Laut BSI seien jetzt Liquiditätshilfen für Sportartikel-Hersteller und -Händler und ein partnerschaftliches Miteinander der Branche notwendig.
(Quelle: BSI)
Der Bundesverband der Deutschen Sportartikel-Industrie e.V. spricht sich in Zeiten von Covid-19 jetzt für schnelle und unbürokratische staatliche Wirtschaftshilfen für Hersteller und Händler aus und appelliert an die gesamte Sportartikelbranche, bei der Bewältigung der Krise partnerschaftlich vorzugehen.

„Unsere Befürchtung ist allerdings, dass Kredite alleine nicht ausreichen und den Zeitpunkt möglicher Insolvenzen von wirtschaftlich eigentlich gesunden Unternehmen lediglich verschieben und so die wirtschaftlichen Probleme der Sportartikelbranche nur in die Zukunft verlagern. Wir halten stattdessen ein zusätzliches Hilfspaket für erforderlich“, sagt BSI-Präsidiumsmitglied Monique van Dooren-Westerdaal. Die in ähnlicher Weise betroffene Modebranche hat in einem Appell an die Bundesregierung gefordert, einen Liquiditätsfonds als Rettungsschirm für die mittelständische Modebranche einzurichten, um die benötigten Warenflüs- se und die Liquidität zu sichern. Eine derartige Unterstützung ist auch für die Sportartikelbranche unbedingt notwendig. Schnelle und unbürokratische staatliche Hilfen, etwa in Form von hundertprozentigen Bonitätsübernahmen für die Sonderprogramme der KfW oder Bankkredite, sind für die von der Existenz bedrohten größtenteils klein- und mittelständischen Sportfachhändler und -Hersteller erforderlich, damit der wichtige Wirtschaftsfaktor Sport in Deutschland nicht langfristig geschädigt wird.

Zudem gilt es aus Sicht des Bundesverbandes der Deutschen Sportartikel-Industrie e.V. (BSI), die aktuellen Herausforderungen innerhalb der Branche partnerschaftlich zu schultern und gemeinsam an Lösungen zu arbeiten. Nicht nur der Sportfachhandel, auch die vielen kleinen und mittleren Sportartikelhersteller sind massiv von den Auswirkungen der Coronakrise betroffen. Die finanziellen Verluste des Handels werden unmittelbar von der Industrie wahrgenommen. Deshalb sind Maßnahmen, die Kosten und Risiken einseitig auf Hersteller übertragen, nicht zielführend und fallen am Ende auf die gesamte Sportartikelbranche zurück. Dazu gehören aus Sicht des BSI etwa einseitig kommunizierte Forderungen ohne Handlungsspielraum. Es bedarf eines offenen Dialoges auf Augenhöhe über individuelle Lösungen und gegenseitige Zugeständnisse, damit eine wirtschaftliche Erleichterung für Händler und Hersteller gleichermaßen erfolgen kann. Nur so können die Hersteller mit Blick in die Zukunft bereits jetzt die notwendigen Investitionen in neue, innovative Sortimente und nachhaltige Produktkonzepte für die Zeit nach der Krise tätigen. Es muss das Ziel der gesamten Branche sein, die akuten Herausforderungen der Coronakrise für Industrie und Handel bestmöglich in gemeinschaftlicher Anstrengung zu meistern, auch im Hinblick auf den gemeinsamen Neustart und die zukünftige Entwicklung nach dieser Ausnahmesituation.

Auch in diesen schwierigen Zeiten mit ihren begrenzten Möglichkeiten zur Ausübung von Sport möchte die Sportartikel-Industrie Menschen weiterhin dabei unterstützen, körperlich aktiv, fit und gesund zu bleiben. Dafür sind jedoch partnerschaftliche Anstrengungen der gesamten Branche sowie weitere staatliche Unterstützungsmaßnahmen notwendig.

Autor(in) Schlüchter Astrid

Das könnte Sie auch interessieren