Performance Days 21.12.2020, 10:18 Uhr

Volle Punktzahl für digitales Event

Corona-bedingt konnten die Messe am 9. Dezember und die Nachhaltigkeitskonferenz sustain & innovate am 10. Dezember nur digital stattfinden. Dennoch: Aussteller, Besucher und Partner blicken auf ein durchwegs erfolgreiches Event zurück. 
(Quelle: Performance Days)
Das Team der Performance Days zeigt sich zufrieden. Denn trotz eines rein digitalen Events am 9. und 10. Dezember 2020 hatten rund 15.000 Teilnehmer das umfangreiche Online-Angebot der 191 digitalen Aussteller, darunter Drirlease, Merryson, Stotz, HeiQ, Schoeller Textil, Long Advance, Dry Text, Utenos, Fidlock, Cifra, Dekographics oder Jia Meir, in der Messewoche ausgiebig genutzt. Die beliebte „Contact Supplier“ Funktion wurde durch ein neues Onlinetool ergänzt, mit dem Aussteller direkt per Chat, Anruf oder Video kontaktiert werden können. Diese Funktion steht noch bis 18. Dezember 2020 zur Verfügung. Insgesamt gingen 3.250 Stoff-Sample-Bestellungen bei den Ausstellern ein. Zur Auswahl standen neben den Stoffinnovationen der Marken für H/W 22/23, ein hochwertiges Trendforum sowie ein umfangreiches digitales Rahmenprogramm per Livestream mit informativen Webinaren, Vorträgen, Diskussionsrunden und Panel-Talks. Das Beste daran: Die Videos werden on demand auf der Website der Performance Days kostenfrei weiterhin zur Verfügung stehen. So können Besucher u.a. die beiden Webinare von Stoffexpertin Alexa Dehmel zu den Highlights der Stoffinnovationen H/W 22/23, ebenso wie Nora Kühners Trendvortrag zum Thema Performance Colours nochmals Online abrufen. Farbkartenbestellungen sind seit der letzten Sommermesse im April Online verfügbar, die neue Farbkarte für die Saison H/W 22/23 ab Januar.
Ein Dankeschön gilt auch den Sponsoren Tencel, Concept III, Imbotex, knowyourstuff und dem Supporter Life Materials.

Innovativ, nachhaltig und top-aktuell: Die 240 Stoffe im diesjährigen Performance Forum überzeugten durchwegs mit spannenden umweltbewussten Lösungen. Naturfasern wie Hanf, Biobaumwolle, Bambus, Wolle oder Coconutshell bleiben gefragt, zudem verzichten Hersteller vermehrt auf umweltschädliche Chemikalien, vermeiden Mikroplastik, befürworten natürliches Färben und versuchen Stoffe entweder wieder in den Kreislauf zurückzuführen, Plastik und anderen Abfall zu recyceln oder Fasern so herzustellen, dass sie biologisch abbaubar sind. Dieses Umweltbewusstsein spiegelt sich auch im diesjährigen Performance Forum  wider – so punkten die 24 besten Stoffe der Performance Wall nicht nur in Sachen Nachhaltigkeit, sondern zeigen auch, dass sie funktionell sind und sogar getreu dem Motto „Nothing to waste – closing the loop“ in den textilen Kreislauf zurückgeführt werden können. Im Marketplace haben Besucher die Möglichkeit über 9.500 Produkte der Aussteller zu sichten, darunter auch die Stoff-Highlights der einzelnen Kategorien des Performance Forums mit 240 Stoffen und Accessoire-Trends. Um dem Besucher die Stoffe in Haptik, Design und Struktur so naturgetreu wie möglich digital präsentieren zu können, wurde das Forum mit neuartiger 3D-Technik ausgestattet, darunter innovative Tools wie 3D Übertragung, Videoanimationen und U3M Dateien zum Download.  

Textile Kreislaufwirtschaft gilt als Teil der Lösung für das globale Müllproblem, bremst den Ressourcenverbrauch und reduziert klimaschädliche Treibhausgase. Doch was genau ist Kreislaufwirtschaft und wie kann sie gelingen? Vor allem, wie weit sind Faserhersteller in der Entwicklung von monocomponent Stoffen, die am Ende wieder in den textilen Kreislauf zurückgeführt werden können? Das Focus Topic der diesjährigen Nachhaltigkeitskonferenz, die in Kooperation mit der SPORTSFASHION by SAZ an den Start ging, bot Raum für Diskussion und versuchte mit spannenden Vorträgen, Diskussionsrunden und Webinaren aufzuklären. Schon zu Beginn der Expertentalks am zweiten Messetag brachte es Christiane Dolva, Nachhaltigkeitsmanagerin bei Fjällräven, auf den Punkt. Sie zeigte, wie wichtig emotionale Beständigkeit für die Marke selbst und am Ende auch für den Konsumenten ist – vor allem beim Thema textile Kreislaufwirtschaft. Langlebigkeit, gute Qualität, in Kombination mit zeitlosem Design seien heute und in Zukunft wichtiger denn je, wenn es um nachhaltiges Handeln geht. Dazu kommt die Möglichkeit, Produkte durch einen Reparaturservice wieder in Schwung zu bringen. Ebenso spannend: die Entwicklung neuer Technologien in puncto Recycling. Erik Bang von er H&M Foundation gab einen ersten Einblick in die neue Greenmachine, die es bereits 2021 möglich machen soll, Mischgewebe wie Baumwolle und Polyester voneinander zu trennen. Oder man schafft es alte Kleidung in neue Fasern umzuwandeln, dank Unternehmen wie WornAgain, Re:newcell, Spinnova oder Infinited Fiber schon bald nicht nur blanke Vision. Wer Einblick in die Lieferkette seines gekauften Kleidungsstücks erhalten möchte, das Start-up Know your stuff lässt Kunden über den einfachen Scan eines QR Codes am Kleidungsstück im Laden oder online die Reise des jeweiligen Kleidungsstücks nachvollziehen.  

Die nächste Ausgabe der Performance Days ist als Hybridmesse geplant und wird zusammen mit der sustain & innovate Konferenz am 19. und 20. Mai 2021 in München stattfinden. 


Schlüchter Astrid
Autor(in) Schlüchter Astrid

Das könnte Sie auch interessieren