sport+mode 11.07.2018, 15:18 Uhr

Schlussbericht zur Eurobike

Die 27. Eurobike ist vom 8. bis 10. Juli über die Bühne gegangen. Insgesamt kamen nach Angaben der Messe Friedrichshafen 1.400 Aussteller und 37.379 Fachbesucher (2017: 42.590) aus 96 Nationen an den Bodensee.
Die Eurobike 2018 hat vom 8. bis 10. Juli als reine Fachbesuchermesse stattgefunden
(Quelle: Messe Friedrichshafen)
Den Besucherrückgang begründet die Messe Friedrichshafen mit der Fokussierung auf Fachpublikum, Endverbraucher waren zu den Messehallen nicht mehr zugelassen. „Unabhängig ob sportiv oder urban ausgerichtet: Jeder, der in der Fahrradbranche sein Business betreibt, kommt zur Eurobike - als Aussteller oder als Fachbesucher", beschreibt Bereichsleiter Stefan Reisinger das Alleinstellungsmerkmal der Leitmesse.
Das neu eingeführte Konzept zur Stärkung des Fachhandels treffe in der Branche auf volle Zustimmung. „Unsere Retail First Premiere mit strengem Einlass-Management hat zwar einen leichten Rückgang der Besucherzahl zur Folge, bewirkt jedoch, dass die Besucherqualität auf das höchste Niveau geschraubt wurde. Während der auf drei Messetage reduzierten Laufzeit wurde der somit reine Fachaustausch an den Ständen gestärkt. Retail First bestätigt sich als erfolgreiche Maßnahme, an der wir auch in Zukunft festhalten werden."

Radmarkt wandelt sich

Sportiv, elektrisiert und innovativ: Die 27. Eurobike habe eindrucksvoll unterstrichen, dass das Fahrrad rund um den Globus an Vielfalt zulege und als nachhaltiger Mobilitätsträger eine immer stärkere Alternative zu herkömmlichen Antriebsformen darstelle. Erneut habe sich die Leitmesse als der Pflichttermin der internationalen Fahrradbranche präsentieren können.
„Die Bedeutung des Fahrrads steigt von Tag zu Tag und der technologische Fortschritt wächst rapide. Mit drei durchweg erfolgreichen Messetagen war die Eurobike 2018 trotz vorheriger kontroverser Diskussion um die frühe Terminierung ein Erfolg. Sie hat klar bewiesen, wie wichtig der globale Fachaustausch im Rahmen einer Weltleitmesse ist", bilanziert Klaus Wellmann, Geschäftsführer der Messe Friedrichshafen.
Die Präsenz von international marktführenden Unternehmen und die Rekordzahl von 100 neuen Akteuren aus allen Bereichen des Fahrrad- und Mobilitätssegments hätten für großes Interesse in den Messehallen gesorgt. Auf dem komplett belegten Gelände habe bis zum Messeschluss guter Andrang geherrscht.
Bernd Lesch, Director Marketing Winora Group, zum Messeverlauf: „Aller Unkenrufe zum Trotz: Wir hatten einen gigantischen Messeverlauf. Über die Tage verteilt haben sich unsere wichtigen Kunden in Friedrichshafen eingefunden. Wir konnten die Messe als Plattform zur Präsentation unserer Neuheiten nutzen und hatten bereits im Vorfeld bei den Media Days eine unheimlich positive Resonanz. Durch die Vorstellung unserer Weltneuheit Flyon war besonders am Sonntag der Zulauf enorm. Für die Zukunft ist uns wichtig, dass wir eine internationale Leitmesse, am besten in Deutschland, haben. Der Endkundentag, wie er ab nächstem Jahr wieder stattfindet, ist für uns als Konzern von großer Bedeutung. Das war aufgrund des frühen Termins 2018 nicht möglich, deshalb freuen wir uns auf nächstes Jahr und die Messe im August 2019."
Der fundamentale Wandel in der urbanen Mobilität habe sich vor allem in der Rothaus Halle A1 gezeigt, die von den Messemachern unter dem Thema "E-Mobility Solutions" neu konzipiert wurde. Von zukünftigen Antriebssystemen und Batterietechnologien über neue Lösungen bei Konnektivität und Digitalisierung bis hin zum Trendthema Lastenräder wurde hier die große Bandbreite moderner Mobilitätsformen vorgestellt.
Mit messebegleitenden Konferenzen der Eurobike Academy und im Travel Talk, 3.000 Testbikes in der Demo Area oder 45 ausgezeichneten Award-Produkten hätte auch das Begleitprogramm der Eurobike 2018 überzeugen können.

Späterer Termin 2019

Bereits vor der Eurobike 2018 sei die Konzeption für das kommende Jahr bekanntgegeben worden. 2019 findet die 28. Leitmesse von Mittwoch, 31. Juli bis Samstag, 3. August am Bodensee statt. An den ersten drei Tagen widmet sich die Eurobike ausschließlich dem Fachpublikum und endet am vierten Messetag mit einem Konsumentenfestival für alle Fahrradfans
"Der Termin Anfang August 2019 ist aktuell die größte Schnittmenge der Branchenpräferenz und das Votum für eine Messekonzeption inklusive Konsumentenansprache ist eindeutig. Wir freuen uns nun über den weiteren Zuspruch zum Termin", sagt Eurobike-Bereichsleiter Stefan Reisinger.

Autor(in) sport+mode Redaktion


Das könnte Sie auch interessieren