Lawinenrucksäcke
Der in einen Lawinenrucksack integrierte Airbag soll verhindern, dass ein von einer Lawine erfasster Wintersportler unter der Lawine begraben bzw. verschüttet wird. Der Airbag vergrößert das Volumen einer Person in einer Lawine um ca. 150 -200 Liter und sorgt so für Auftrieb. Der Lawinenrucksack enthält zwei  Polyamid-Ballons, die sich zusammengefaltet an der rechten und linken Seite des Rucksacks befinden. Falls der Sportler von einer Lawine erfasst wird, kann er durch Zug an einem Griff an der Vorderseite des Lawinenrucksack das Aufblasen der beiden Airbags auslösen. Mithilfe einer Stickstoffpatrone, mit einem Innendruck von ca. 300 bar, werden die Airbags innerhalb von 1–2 Sekunden zu einem Gesamtvolumen von ca. 170 Litern aufgeblasen.
Sicherheits-Check
02.05.2019

Airbag 3.0: Mammut veröffentlicht Kontrollaufruf


Airbag-Prototyp
06.02.2019

ABS zeigt Atemhöhle für Lawinenunfälle