Ergebnis 2018 09.04.2019, 16:12 Uhr

Wintersteiger meldet Umsatzrekord

Der österreichische Mischkonzern konnte 2018 deutlich wachsen – auch und gerade wegen seines Sports-Bereichs: Das größte Wintersteiger-Geschäftsfeld wuchs um rund zehn Prozent.
Ski-Servicemaschine von Wintersteiger
(Quelle: Wintersteiger)
Die Wintersteiger-Gruppe hat 2018 zum ersten Mal in der 65-jährigen Firmengeschichte einen Umsatz von mehr als 160 Millionen Euro erreicht. Einer Unternehmensmeldung zufolge trug dazu besonders der Sports-Bereich bei. Im größten Geschäftsfeld der Gruppe (unter anderem Gesamtlösungen für Verleih und Service von Ski und Snowboards) setzte Wintersteiger nach eigenen Angaben mit fast 70 Millionen Euro rund zehn Prozent mehr um als im Vergleichsjahr 2017. Dies sei das vierte Mal, das die Sparte ein deutlich über dem Markt liegendes Wachstum verbuchen konnte, verlautbart der österreichische Mischkonzern.
CFO Harold Kostka und CEO Florestan von Boxberg
Quelle: Wintersteiger
Das Management zeigt sich mit den Ergebnissen der Gruppe zufrieden. "Mit einem währungsbereinigten Umsatzplus von knapp sechs Prozent sind wir 2018 fast doppelt so stark gewachsen wie die Weltwirtschaft", sagt Wintersteiger-CEO Florestan von Boxberg laut Mitteilung. "Wir konnten das operative Ergebnis im vergangenen Jahr um rund zehn Prozent überproportional steigern, was unserem Anspruch an profitables Wachstum erneut gerecht wird", ergänzt CFO Harold Kostka in Bezug auf die EBITDA-Marge. Absolute Zahlen zum Betriebsergebnis 2018 nennt Wintersteiger nicht.
Bei der Belegschaft sei Wintersteiger 2018 ebenfalls stark gewachsen. "Trotz nahezu Vollbeschäftigung haben wir in Summe 88 neue Mitarbeiter eingestellt und sind damit bestens gerüstet, unsere ambitionierten Wachstumsziele konsequent weiterzuverfolgen", stellt Finanzchef Kostka fest. Anfang 2019 habe Wintersteiger die Tausender-Marke bei der Mitarbeiterzahl überschritten, heißt es in der Mitteilung.
Die Wintersteiger AG mit Sitz im österreichischen Ried (Innkreis) ist eine international aufgestellte Maschinen- und Anlagenbaugruppe. Neben der Sparte Sports ist sie auch in den Geschäftsfeldern Seedmech (Pflanzenzucht), Woodtech (Holzbearbeitung), Metals (Richttechnik) und Automation (industrielle Anlagen und Automatisierungstechnik) tätig. 15 eigene Konzerngesellschaften und 60 Repräsentanzen beliefern Konzernangaben zufolge 130 Länder. 


Das könnte Sie auch interessieren