Nachhaltigkeit 04.07.2019, 14:07 Uhr

Salewa setzt bei Versandverpackungen auf Gras

Allmählicher Abschied von Plastik und Karton: Die Bergsportmarke will ihre Produkte in Boxen verschicken, die zum Teil aus Gras bestehen. Mit der Umstellung verbinden sich erhebliche Einsparungen bei Wasserverbrauch und CO2-Ausstoß.
Salewa-Website (Ausschnitt)
(Quelle: Salewa)
Salewa dehnt den Nachhaltigkeitsgedanken auf Versandverpackungen aus. Sie werde alle Produktverpackungen umstellen und ab Juli 2019 zunächst 60 Prozent der Produkte in ökologisch und regional hergestellten Boxen versenden, die teilweise aus Gras bestehen, kündigt die Bergsportmarke (Oberalp-Gruppe) an. Auf die bislang verwendeten Versandverpackungen aus Plastik oder herkömmlichen Kartonagen werde sie komplett verzichten.
Salewa-Box mit 40 Prozent Grasanteil
Quelle: Salewa
Nach Angabe der Marke basiert das neue Verpackungskonzept auf regionalen Rohstoffen, die lokal produziert werden. Die Außenschicht besteht demnach zu 40 Prozent aus Gras, das ausschließlich von Ausgleichsflächen stammt, sodass keine Konkurrenz zu Tiernahrungsflächen besteht. Die Produktion der grünen Box verbraucht Salewa zufolge 99 Prozent weniger Wasser als herkömmliche Wellpappe. Dadurch lasse sich der CO2-Ausstoß um die Hälfte reduzieren. Weil die Rohstoffgewinnung und Produktion der Boxen in Tirol erfolge, betrage der Lieferweg keine hundert Kilometer. Innen bestehe die Box aus FSC-zertifiziertem Karton mit einem hohen Recyclinganteil.
Für den Rückversand besitze die Gras-Box einen integrierten Rücksendeverschluss zur Wiederverwendung. Die gesamte Verpackung sei zu 100 Prozent recyclingfähig und in dieser Fertigungsweise ein reines Naturmaterial. 
"Wir wollen als Bergsportmarke alle Bereiche bedenken und unser maximal Mögliches geben, um unserer sozialen und ökologischen Verantwortung gerecht zu werden", erklärt Stefan Rainer, Brand Manager Salewa. "Wir sind fest von der Grassbox überzeugt und sind stolz darauf, nun unsere Salewa-Produkte in natürlicher, klimaneutraler Verpackung zu versenden."


Das könnte Sie auch interessieren