Interview 05.04.2021, 14:21 Uhr

Running im Blick

Puma Running feiert 2021 ein großes Comeback. Mit einer neuen Running-Offensive setzen die Herzogen- auracher zum Sprung an. Was dahinter steckt? Stefan Wilk, Senior Field Account Manager Puma, klärt auf
Stefan Wilk
(Quelle: Puma)
Volkssport Laufen. Noch nie hat diese Aussage so sehr an Bedeutung gewonnen, wie in Zeiten der Pandemie. Jung, alt, sogar ganze Familien sind regelmäßig bei der täglichen Laufrunde zu sehen. Sehen Sie das auch an den Abverkäufen?
Die Produktkategorie Running war im Jahr 2020 auch bei uns mit hoher Nachfrage versehen und eine sehr gute Vorbereitung für unseren Running Relaunch in 2021. 
Da passt es perfekt, dass Puma im Frühjahr ein großes Running-Comeback startet – was hat das Unternehmen dazu bewegt, nach 20 Jahren wieder intensiv in das Thema Laufen zu investieren?
Als drittgrößtes Sportunternehmen weltweit ist es für Puma wichtig, in möglichst allen relevanten Bereichen mit leistungsstarken Produkten präsent zu sein. Außerdem ist Running und das passende Equipment für alle Sportarten ein wichtiges Thema – Ausdauer- und Konditionstraining sind fester Bestandteil eines jeden engagierten Hobby- und Profisportlers. Der große Puma Running Relaunch ist bereits seit 2019 – also bereits vor der Pandemie – in Planung und Vorarbeit, aber natürlich freuen wir uns, dass der Launch nun zeitlich zusammen mit einer weltweiten Hochphase der Begeisterung für den Laufsport fällt. 
Wie dürfen sich Kunden und vor allem der Fachhandel Pumas Running-Comeback vorstellen? Wo liegen die Prioritäten? Wie will man sich einen Platz auf dem Running-Treppchen sichern?
Entscheidend ist für uns die Nähe zum Fachhandel. Wir wissen, dass gerade beim Kauf von Sportschuhen – insbesondere aus dem Premiumpreissegment – gute und individuelle Beratung essenziell ist. Außerdem haben wir einen detaillierten Plan entwickelt, um Puma wieder nachhaltig und langfristig im Running Markt zu etablieren. Wir wollen uns als innovativer und verlässlicher Partner im Bereich Running präsentieren. 
Denn, Running zählt ja generell schon immer zu einem wichtigen Segment bei Puma, vor allem im Profibereich. Wo setzt das Unternehmen jetzt an und wo liegt der Fokus? ...und wie wichtig ist dabei für Puma insbesondere der deutsche Markt?
Mit Spitzenvereinen wie LG Olympia Dortmund, TV Wattenscheid oder auch LG Region Karlsruhe, schwören bereits Spitzenathleten deutschlandweit auf unsere langjährige Running-Expertise. Wir wollen über den Leistungssport den Transfer auf Laufprodukte für Jederfrau und Jedermann herstellen. Dadurch ergibt sich eine hohe Sichtbarkeit im Profi-Bereich, die auch von Hobbyläufern und von Handelspartnern wahrgenommen wird. 
Viele Fachhändler beklagen, dass es immer weniger „ehrliche“ Produkte gibt, die den „Otto Normal“-Läufer ansprechen. Auf Grund der Pandemie haben viele Neueinsteiger das Laufen für sich entdeckt und sind generell gesundheitsbewusster geworden. Was ist das Besondere an der neuen Nitro-Technologie von Puma? Spricht Puma mit dem neuen Sortiment auch diese, wichtige Zielgruppe an? 
Das zentrale Element der Nitro-Serie ist ihre Dämpfung aus Nitro-Schaum. In einem aufwändigen Verfahren wird mit Hilfe von flüssigem Stickstoff ein extrem leichter Schaumstoff gewonnen, der in der Zwischensohle zum Einsatz kommt. Dieser Gewichtsvorteil ermöglicht es, einen hohen Sohlenaufbau zu nutzen und so Komfort und Performance gleichermaßen zu optimieren. Genauer gesagt spart die Nitro-Dämpfung im Vergleich zu klassischen EVA-Sohlen ca. 50 Prozent Gewicht ein. 
Welche Zielgruppen stehen im Fokus – Puma hatte diesbezüglich die Wünsche und Bedürfnisse der Kund*innen studiert. Zu welchem Ergebnis sind Sie gekommen? 
Grundsätzlich sprechen wir mit unserer Kampagne gleichermaßen Damen & Herren an. Wir berücksichtigen hierbei vor allem die unterschiedlichen Bedürfnisse von Läuferinnen und Läufern. Dies spiegelt sich auch im innovativen Design der verschiedenen Laufschuhe wider – insbesondere bei den Frauenmodellen. 
Mit der neuen Linie sollen zudem verstärkt Läuferinnen angesprochen werden – laufen Frauen anders? Wie unterscheidet sich das Frauenmodell von der Männervariante?
Wir bei Puma haben es uns zum Ziel gesetzt, dass wir Frauen bei der Erreichung ihrer Ziele die bestmögliche Unterstützung geben wollen. Sei es durch unsere speziell für das weibliche Fußgewölbe designten Damenmodelle der NITRO Kollektion mit schmaleren Leisten und einem engeren Fitting, oder eben durch eine gezielte Kampagnen-Ansprache. Wir möchten mit unserer Herangehensweise zu neuen Bestleistungen beitragen. 
Was denken Sie – was wollen Läufer/innen heute und in Zukunft? 
Ich denke, wie bei den meisten von uns, ist das übergeordnete Ziel gesund zu bleiben und verletzungsfrei zu laufen. Unsere neuen Laufschuhmodelle unterstützen Läufer dabei und ermöglichen durch optimalen Halt und Dämpfung einen „effortless run“. 
Sprechen Sie mit der neuen Linie auch Profis an – mit Blick auf Tokio 2021 und der Leichtathletik WM 2022? 
Ja, wir haben einige Medaillen-Aspiranten unter Vertrag und herausragende neue Modelle für die Athleten entwickelt, wie die Sprint Spikes Puma Tokyo Future und Puma Tokyo Brush, die mit einer vom Mittelfuß zum Vorderfuß verlaufenden innenliegenden Carbon-Platte verarbeitet sind und hohen Antrieb und hohe Geschwindigkeit ermöglichen. Mit dem Puma Deviate NITRO Elite Racer kommt ein weiterer Wettkampfschuh mit Carbon Platte in unser Produktportfolio. Er bietet alle leistungsfördernden Merkmale, die unsere Profis und ambitionierten Läufern neue Bestleistungen ermöglichen. 
Laufschuhe sind extrem beratungsintensiv – auf Grund des langen Lockdowns rückten Themen wie Laufanalyse und Sohlenanpassung in den Hintergrund. Der Onlinehandel ist jetzt noch stärker am Zug, Kunden kaufen vermehrt Laufartikel im Internet, auch, weil dort die Produkte oft preisgünstiger sind. Wie wichtig ist für Sie als Marke die enge Zusammenarbeit mit dem stationären Fachhandel? Wie können Sie Ihre Partner gerade jetzt in dieser schwierigen Zeit bestmöglich unterstützen?
Die enge Zusammenarbeit mit dem Fachhandel bleibt essenzieller Bestandteil unserer Re-Launch Strategie und Distribution. Während der anhaltenden Corona-Beschränkungen sind wir im ständigen Austausch mit unseren Handelspartnern und setzen pragmatische, partnerschaftliche Lösungen um. 
...sind entsprechende begleitende Maßnahmen im stationären Sportfachhandel zum Launch der neuen Linie geplant?
In diesem Frühjahr starten wir mit fünfzehn Partnern und im Herbst 2021 werden es dann bereits 25 Partner sein. Ab 2022 sind 40 Handelspartner vorgesehen. 
Dämpfen, stützen, federn – das waren lange DIE Schlagworte für einen guten Laufschuh. Heute dreht sich alles um das Thema Komfort. Was muss heute ein Laufschuh noch mit sich bringen? Welche Trends zeichnen sich langfristig im Laufschuhbereich ab, auch in puncto Nachhaltigkeit?
Mitbringen sollte der Laufschuh Passform, Komfort, Abrollfreude, eine dem Läufer Typ angemessen Dämpfung und den Spaß an der Bewegung ermöglichen. Der Trainingsschuh für das Lauf-ABC wird mittelfristig wieder an Bedeutung gewinnen, um die Lauftechnischen Einheiten für die vielen neuen Einsteiger zu ermöglichen. Das Thema Carbon-Schuhe wird aufgrund der vielen Vorteile (Leichtigkeit, Tempo, Langlebigkeit) präsent bleiben. Nachhaltigkeit ist ein wichtiges Thema, das in den letzten Jahren stetig an Relevanz gewonnen hat und auch im Laufsport wird dies zunehmend an Bedeutung gewinnen. Hier kooperieren wir bereits erfolgreich im Rahmen gemeinsamer Kollektionen mit First Mile. 


Astrid Schlüchter
Autor(in) Astrid Schlüchter


Das könnte Sie auch interessieren