Kooperation 16.09.2020, 09:23 Uhr

Primaloft gibt globale Partnerschaft mit Shanghai Challenge Textile bekannt

Primaloft und der Textilproduzent Shanghai Challenge Textile Co., LTD haben eine exklusive Partnerschaft für die Produktion von Primaloft-Funktionstextilien bekannt gegeben. Die globale Allianz dient der Förderung technischer Innovationen in Primaloft-Funktionstextilien
(Quelle: Primaloft)
Das neue Bündnis setzt auf die starke Marktstellung der beiden Unternehmen, um Innovationen im Textilbereich voranzubringen und die Primaloft-Kunden möglichst effektiv zu betreuen. Dazu Mike Joyce, Präsident und Geschäftsführer bei Primaloft: „Wir verfolgen mit unserer Partnerschaft mit Shanghai Challenge im Wesentlichen zwei Ziele: Wir möchten unsere Technologieplattformen auf unsere Textilsparte ausdehnen und mit einem etablierten Player im Bereich Wirkwaren zusammenarbeiten, um unseren Kunden und den Verbrauchern modernste Materialtechnologie zu attraktiven Preisen anbieten zu können."

Das chinesische Unternehmen Shanghai Challenge hat eine langjährige Erfahrung im Design sowie der Entwicklung und Herstellung von Funktionstextilien. Diese Expertise bringt das Unternehmen nun in die Primaloft-Funktionstextilien ein, indem es die Betriebsabläufe und die Produktion für sämtliche Primaloft-Textilprodukte übernimmt. Primaloft wird sich weiterhin darauf konzentrieren, Entwicklungen und Innovationen im Textilbereich voranzubringen wie zum Beispiel Primaloft Bio - das bahnbrechende Produkt ist die erste biologisch abbaubare, zu 100 Prozent aus Recyclingmaterial bestehenden Synthetikfaser.

„Mit dem Aufkommen neuer Marktdynamiken mussten wir uns die Frage stellen: Wie kann Primaloft als Partner für seine Kunden noch effektiver werden?“,  so Joyce. Seine Antwort dazu: „Mit dieser Partnerschaft kann Primaloft seinen traditionellen Fokus auf Innovation und Nachhaltigkeit ausbauen und weiterhin branchenführende Produktlösungen anbieten, wie sie der Markt verlangt.“

Susa Schreiner
Autor(in) Susa Schreiner

Das könnte Sie auch interessieren