Nachhaltig 09.09.2020, 09:50 Uhr

Tencel: Fasern erreichen China mit dem Zug 

Mit der Lenzing Gruppe schickte erstmals ein österreichisches Unternehmen Ware zu 100 Prozent Made in Austria per Zug direkt nach China. Der mit Fasern der Marke Tencel beladene Zug erreichte am 05. September den Bahnhof Xinzhu in Xi'an.
(Quelle: Lenzing AG )
Die Lenzing Gruppe geht aufgrund der kurzfristig ansteigenden Nachfrage nach nachhaltig produzierten Fasern durch chinesische Kunden neue Wege. Das Unternehmen überstellt erstmals holzbasierte Cellulosefasern, die an den österreichischen Standorten Lenzing und Heiligenkreuz produziert werden, per Zugtransport direkt nach China. Mit diesem neuen Transportweg kann Lenzing die dringende Nachfrage ihrer chinesischen Kunden doppelt so schnell als auf dem üblichen Seeweg bedienen.
Der mit 41 Containern mit Lyocell- und Modalfasern der Marke Tencel und einem Gesamtwarenwert von EUR 1,8 Mio. beladene Zug passierte über eine Gesamtstrecke von 10.460 km insgesamt sieben Länder: Österreich, Tschechien, Polen, Weißrussland, Russland, Kasachstan und China. Der erste Lenzing „Faserzug“ seiner Art wurde am Dienstag, 08. September am Container-Terminal in Xi'an in Empfang genommen. 
"Für die Lenzing Group ist es das erste Mal, dass österreichische Tencel Fasern direkt an chinesische Kunden geliefert werden. Die Seidenstraße ist seit der Antike eine Haupttransportroute zwischen Europa und Asien. Chinesische Verbraucher nennen tencel Fasern liebevoll ‚Seide des Himmels‘. Mit dem China-Europe Express kann die Transportzeit zwischen Europa und China um die Hälfte reduziert werden, wodurch die Nachfrage chinesischer Kunden nach umweltfreundlichen Fasern schneller gedeckt werden kann", erklärt Hu Jian, Senior Vice President der Lenzing Group für die Region Nordasien.

Für lokale Marken und Händler in China wird die Beschaffung von nachhaltiger Ware immer wichtiger. Deshalb setzen viele Hersteller auf Tencel Fasern, die dank dem nachwachsenden Rohstoff Holz und dem umweltschonenden Herstellungsprozess zu einer sauberen Umwelt beitragen. 

Schlüchter Astrid
Autor(in) Schlüchter Astrid

Das könnte Sie auch interessieren