Jahresergebnis 2018
20.03.2019, 10:02 Uhr

Mammut und Konzernmutter Conzzeta wachsen zweistellig

Innerhalb der Conzzeta-Gruppe konnte Mammut den Umsatz 2018 um fast elf Prozent erhöhen und das Betriebsergebnis deutlich steigern, teilt der Konzern mit. Von der Outdoormarke erwartet er weiteres Wachstum und eine überporportionale Verbesserung der Marge.
Die NFC-Lösung Mammut Connect ist ein wichtiger Baustein in der digitalen Transformation der Marke
(Quelle: Mammut)
Die Schweizer Conzzeta-Gruppe hat ihr Geschäftsjahr 2018 erfolgreich abgeschlossen. Wie der Mischkonzern mitteilt, konnte der Umsatz auf 1,78 Milliarden Schweizer Franken gesteigert werden, was einem Wachstum von 20,2 Prozent (währungsbereinigt 10,4 Prozent) entspricht. Der Gewinn vor Steuern und Zinsen belief sich auf 146,8 Millionen Schweizer Franken (+19,2 Prozent beziehungsweise +28,3 Prozent bereinigt um Veräußerungsgewinn 2017).
Der Conzzeta-Geschäftsbereich Outdoor, in dem die Mammut Sports Group angesiedelt ist, erzielte Unternehmensangaben zufolge 2018 einen Nettoumsatz von 253,4 Millionen Schweizer Franken und legte damit um 10,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu. In allen drei Regionen – Europa, Amerika und Asien – seien zweistellige Wachstumsraten erzielt worden. Das Betriebsergebnis konnte deutlich gesteigert werden, teilt der Konzern mit, positiv ausgewirkt hätten sich unter anderem die erfolgreichen Produkteinführungen für die gute Wintersaison 2017/2018 (neue Generation der Eiger Extreme-Bekleidungskollektion und neue Version des Lawinenverschütteten-Suchgeräts Barryvox) sowie die konsequente Umsetzung des 2016 gestarteten und auf fünf Jahre angelegten Strategieprogramms.
Die selektiv verstärkte Zusammenarbeit mit dem Fachhandel, der Auf- und Ausbau der eigenen Onlinekanäle sowie Optimierungen im Store-Portfolio führten zusammen mit dem Ausbau der internationalen Aktivitäten zu einer qualitativ deutlich verbesserten Absatzleistung, stellt Conzzeta fest. Mit einer verbesserten Bruttomarge sei es gelungen, die strategiebedingt erhöhte Kostenbasis in den Bereichen Digitalisierung, Retail und Design teilweise bereits zu absorbieren. Bis zum Abschluss des Strategieprogramms geht der Konzern von weiteren Umsatzfortschritten und einer überproportionalen Verbesserung der EBIT-Marge aus. „Vor allem in den Segmenten Chemical Specialties und Outdoor erwarten wir deutliche Fortschritte“, sagt Conzzeta-CEO Michael Willome in einem Statement.
Im Zusammenhang mit den sich verändernden Konsumgewohnheiten und der anhaltenden Verlagerung vom stationären Geschäft in Onlinekanäle arbeite Mammut konsequent an der digitalen Transformation, der Schärfung der eigenen Marke in allen Vertriebskanälen und dem Ausbau innovativer Instrumente zur Kundenbindung, erklärt Conzzeta. Dazu gehöre ab 2019 mit „Mammut Connect“ auch die Nutzung von NFC-Technologie für ausgewählte Produkte (spomo berichtete).
Durch neue Kollektionen und diverse Produkteinführungen hätten die Vorbestellungen des Fachhandels für die kommende Sommersaison zum Jahresende 2018 deutlich über dem Vorjahr gelegen, unterstreicht die Gruppe, trotz weiterer Bereinigungen im unterdurchschnittlich profitablen stationären Volumengeschäft.
 


Das könnte Sie auch interessieren