Kooperation 13.03.2020, 11:25 Uhr

Ledlenser intensiviert Zusammenarbeit mit Ärzte ohne Grenzen

Ledlenser weitet seine Partnerschaft mit Ärzte ohne Grenzen aus und wird offizielles Partner-Unternehmen 2020. Die im Oktober 2019 geleistete erste Sachspende von 130 Stirnlampen wurde im Dezember 2019 durch die Spende weiterer 107 Stablampen ergänzt. 
(Quelle: Ledlenser)
In ihrer täglichen Arbeit vor Ort sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen oft auf mobiles Licht angewiesen, da eine zuverlässige Stromversorgung in vielen Gebieten nicht vorhanden ist. Durch die Sachspende von 237 Stirn- und Stablampen liefert Ledlenser der Organisation hier wertvolle Unterstützung. Für die Behandlung eines Patienten ist eine Stirnlampe ideal geeignet, da der Helfer die Hände frei hat und der Lichtstrahl der Stirnlampe immer der Blickrichtung folgt. Durch die Möglichkeit, die Leuchtkraft zu dimmen, kann die Umgebung perfekt ausgeleuchtet werden. Die handlichen und leuchtstarken Stablampen helfen den Mitarbeitern von Ärzte ohne Grenzen, ihre Arbeit auch unter widrigen Bedingungen und unabhängig von der Tageszeit bestmöglich durchzuführen. Die zusätzliche Geldspende von 3.000 Euro ermöglicht beispielsweise den Kauf von Impfstoffen und Arzneimitteln für Menschen in Not.
Ledlenser-CEO Thomas Willing freut sich über die gestärkte Partnerschaft: „ Es ist uns eine große Freude und Ehre, zu den offiziellen Partner-Unternehmen 2020 von Ärzte ohne Grenzen zu gehören. Damit kommen wir der Ankündigung nach, unser Engagement mit dieser bewundernswerten Organisation zu intensivieren und einen substanziellen Beitrag zur Hilfe für Menschen in Notlagen zu leisten.“
„Bei Epidemien und anderen Notlagen müssen wir schnell reagieren. Dies ermöglichen uns zahlreiche Spenden von Privatpersonen und Firmen“, erklärt Florian Westphal, Geschäftsführer von Ärzte ohne Grenzen in Deutschland. „Wir bedanken uns herzlich für die Spende von Ledlenser. Diese wertvolle Unterstützung trägt dazu bei, dass wir in rund 70 Ländern weltweit helfen und Leben retten können.“

Das könnte Sie auch interessieren