Kooperationen 17.02.2020, 16:56 Uhr

103 Markenpartner setzen auf Mips

Das schwedische Unternehmen Mips beschließt das Jahr 2019 mit einem Nettoumsatzwachstum von 39 Prozent, 25 neuen Marken und 135 neuen Helmmodellen.
(Quelle: Mips)
Das schwedische Unternehmen Mips, das mit über 20 Jahren Forschung führend im Bereich der helmbasierten Hirnschutzsysteme ist, hat den Jahresabschlussbericht für 2019 vorgelegt und schließt das vergangene Jahr mit einem Nettoumsatzwachstum von 39 Prozent ab. Insgesamt kommt die Technologie bei 103 Markenpartnern zum Einsatz, 583 Helmmodelle sind derzeit am Markt erhältlich.

Die Zahlen bestätigen, dass das Vertrauen in die Marke weiterhin stark zunimmt – was sich auch in der alltäglichen Sichtbarkeit des gelben Punktes niederschlägt: „Testsiege in Vergleichstests, durchgeführt von unabhängigen Testinstituten, eine gute Präsenz in den Medien sowie eine insgesamt bessere Marktabdeckung stärken die Marke MIPS ungemein. Dies hat im vergangenen Jahr zu einer erhöhten Nachfrage der Verbraucher nach Helmen mit dem gelben MIPS-Logo geführt“, so Max Strandwitz, CEO von Mips.

„Die Marke Mips wird kontinuierlich durch wiederholte Best-in-Test-Anerkennungen durch unabhängige Testinstitutionen, positive Artikel in verschiedenen sport- und kategoriespezifischen Medien und ein breiteres Angebot an gestiegener Nachfrage der Verbraucher nach Helmen mit dem gelben MIPS-Logo gestärkt“, sagt Max Strandwitz, CEO, Mips. „Wir haben auch festgestellt, dass immer mehr Kunden die strategische Entscheidung getroffen haben, den Mips BPS in all ihren Helmmodellen anzubieten. Die amerikanische Helmmarke Specialized erhielt in den Fahrradmedien eine große Resonanz, als sie vor einiger Zeit ihr umfassendes Engagement mit MIPS kommunizierte. Während des Quartals haben wir zwei weitere Beispiele dafür gesehen, als die Lifestyle-Helmmarke Nutcase sowie Bollé bekannt gaben, dass sie beabsichtigen, das MIPS BPS in allen ihren Fahrrad- und Schneehelmmodellen zu implementieren. Wir freuen uns natürlich sehr über das Engagement dieser Marken, sicherere Helme anzubieten “, fasst Max Strandwitz zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren