Geschäftsjahr 2018 06.03.2019, 09:45 Uhr

Haglöfs sieht sich wieder auf Wachstumspfad

2018 konnte Haglöfs Umsatz und Gewinn steigern. Nun will die Marke im Rahmen ihrer "2022-Strategie" den Produktmix optimieren und sich in ein digitales und B2C-orientiertes Unternehmen wandeln, ohne den Fachhandel zu vernachlässigen, unterstreicht CEO Carsten Unbehaun.
Haglöfs-CEO Carsten Unbehaun
(Quelle: Haglöfs)
Haglöfs zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2018 zufrieden. Das Unternehmen habe intensiv an der Verbesserung der internen Prozesse, des Produktmixes und des Markenprofils gearbeitet. Sowohl Umsatz als auch Rohertrag seien gestiegen, sodass man auf den Wachstumspfad zurückgekehrt sei, erklärt die zu Asics gehörende schwedische Marke. Genaue Zahlen veröffentlicht sie nicht.
„Haglöfs verbessert sich Schritt für Schritt. Wir investieren in jeden Bereich unseres Unternehmens, von der Lieferkette und den Produkten bis hin zu Marken- und Vertriebskanälen“, sagt CEO Carsten Unbehaun laut Mitteilung. „Wir haben eine sehr dynamische Reise vor uns.“
Mit der im vergangenen Herbst entwickelten „2022-Strategie“ zielt Haglöfs nun darauf auf, das Unternehmen in den eigenen Schlüsselkategorien als Nummer eins in den nordischen Ländern zu positionieren und seine Position als Herausforderer auf den internationalen Märkten bis 2022 zu stärken.
„Die neue Strategie wird es Haglöfs ermöglichen, in Zukunft noch fokussierter vorzugehen. Unsere Produkte, unser Branding und unser Marketing werden noch klarer unser Produktdesign, unsere Heritage und unseren Wettbewerbsvorteil bei Hochleistungsprodukten widerspiegeln. Wir werden uns auch noch mehr am Verbraucher orientieren“, erklärt Unbehaun.
Als eine strategische Priorität nennt Haglöfs, sich beim Produktmix noch stärker auf die erfolgreichen Kategorien der Marke zu fokussieren. im Geschäftsfeld Bekleidung werde man ab 2019 den Schwerpunkt auf die Kategorien Shell und Isolation legen, die Geschäftsbereiche Footwear und Hardware fokussieren Low-Cut-Schuhe und Tagesrucksäcke, heißt es in der Mitteilung. Der neue Global Product Director Paul Cosgrove werde diese Entwicklung unterstützen und Haglöfs in allen Kategorien weiter in Produktentwicklung, Innovation und eine neue Designsprache investieren.
Als weiteren Schwerpunkt nennt die Marke die fortschreitende Transformation in ein digitales und B2C-orientiertes Unternehmen, ohne dabei den Fachhandel zu vernachlässigen. In den vergangenen Jahren habe Haglöfs seine Vertriebskanäle strukturiert, einen eigenen E-Commerce-Kanal eingeführt und seine Markenplattform einem Relaunch unterzogen.
„Wir sehen ein großes Wachstumspotenzial im digitalen Vertrieb, sowohl gemeinsam mit unseren Premium-Partnern als auch über unsere eigene E-Commerce-Plattform“, sagt Haglöfs-CEO Carsten Unbehaun. „Mit der zunehmenden Digitalisierung sehen wir auch das Potenzial, durch digitale Kommunikation stärkere Beziehungen zu unseren Kunden aufzubauen, um Markenpräferenz und -loyalität zu fördern. Zu unseren wichtigsten Prioritäten zählt, die Markenpositionierung als progressive Outdoor Performance-Marke aus Schweden zu stärken.“


Das könnte Sie auch interessieren