Nachhaltigkeit 23.04.2021, 09:43 Uhr

Haglöfs ist jetzt klimaneutral - mit etwas Schummeln

Haglöfs reiht sich in die wachsende Zahl von Unternehmen ein, die sich selbst als "klimaneutral" bezeichnen und stellt zudem die neue Klimastrategie vor: Sie wollen ihre Emissionen in den nächsten zehn Jahren um 50 Prozent reduzieren und bis 2030 Net Zero erreichen.
(Quelle: Haglöfs)
Indem Haglöfs seine Bemühungen als "Schummeln" bezeichnet, möchte das Unternehmen seinen Kunden gegenüber völlig transparent aufzeigen, was Klimaneutralität wirklich bedeutet - dass der Ausgleich zwar im Moment die beste Option für das Klima ist, dass er aber niemals der eigentlichen Arbeit zur Reduzierung der eigenen Emissionen im Wege stehen sollte.

Um die Erderwärmung auf 1,5°C zu begrenzen und die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels zu vermeiden, müssen die Kohlenstoffemissionen überall drastisch reduziert werden. Die im Pariser Klimaabkommen formulierten Ziele beinhalten kurz gesagt, die Treibhausgasemissionen (THG) in diesem Jahrzehnt zu halbieren und bis spätestens 2050 netto null Emissionen zu erreichen. Um dies zu schaffen, bedarf es einer enormen globalen Anstrengung, und leider ist die Welt noch nicht auf dem Weg dorthin. Deshalb müssen diejenigen, die sich schneller bewegen können, dies auch tun. Aus diesem Grund verpflichtet sich Haglöfs heute, mit einer ehrgeizigen Klimastrategie schneller voranzukommen, um seine Emissionen in den nächsten zehn Jahren um 50 Prozent zu reduzieren und bis 2030 Net Zero zu erreichen. Und weil die Reduktionen Zeit brauchen, um realisiert zu werden, übernehmen sie die volle Verantwortung für die verbleibenden Emissionen auf dem Weg dorthin, indem sie im Jahr 2021 klimaneutral werden.

Für die meisten Menschen, die nicht jeden Tag mit der Klimaterminologie arbeiten, wäre es einfach zu denken, dass "klimaneutral" bedeutet, dass Haglöfs überhaupt keinen CO2-Fußabdruck hat. Das ist jedoch weit von der Wahrheit entfernt, weshalb Haglöfs heute seine neuen Klimaziele bekannt gibt, mit der zusätzlichen Botschaft, dass sich die Bezeichnung "klimaneutral" ein bisschen wie Schummeln anfühlt.
„Auch wenn ‚klimaneutral‘ der richtige Begriff ist, bedeutet das nicht, dass wir keine CO2-Emissionen haben. Es bedeutet, dass wir mit Offsetting unsere Emissionen kompensieren, indem wir Projekte unterstützen, die hoffentlich schneller als wir Emissionen vermeiden oder reduzieren werden. Und wir denken, dass sich das ein bisschen wie Schummeln anfühlt. Aber da es im Moment die beste Option für das Klima ist, sind wir entschlossen, zumindest auf die bestmögliche Art und Weise zu schummeln: mit hochwertigen Kompensationen und ehrgeizigen Plänen, um die harte Arbeit zur Reduzierung unserer eigenen Emissionen fortzusetzen", so Fredrik Ohlsson, CEO.

Haglöfs hat ausreichend hochwertige Emissionszertifikate erworben, die nach den führenden Standards des freiwilligen Kohlenstoffmarktes zertifiziert sind, um den CO2-Fußabdruck sowohl des eigenen Betriebs als auch der gesamten Lieferkette auszugleichen. "Die Produktion unserer Outdoor-Ausrüstung hat den größten Einfluss auf unser Klima. Deshalb umfasst unser Klima-Engagement nicht nur die Emissionen aus unserem eigenen Betrieb, sondern auch die Emissionen, die in unserer gesamten Lieferkette entstehen - von der Gewinnung der Rohstoffe bis zur Auslieferung an die Verbraucher", so Elaine Gardiner, Head of Sustainability.

Zu den Offsets gehören Projekte im Bereich erneuerbare Energien sowie Aufforstung und Waldschutz, die nachweislich einen zusätzlichen Nutzen über den Klimaschutz hinaus haben, zum Beispiel die Förderung von Arbeitsplätzen in der lokalen Gemeinschaft oder den Schutz der Artenvielfalt.
"Die Dringlichkeit der Klimakrise ist so groß, dass wir alle Hebel in Bewegung setzen müssen, die uns zur Verfügung stehen, und dazu gehört im Moment auch die Kompensation. Wichtig ist, dass wir sicherstellen, dass die Kompensation nicht die eigentliche Arbeit zur Reduzierung unserer eigenen Emissionen behindert", so Fredrik Ohlsson abschließend.

Haglöfs Klimastrategie erfordert eine konzertierte Anstrengung im gesamten Unternehmen, um die zugesagten Reduktionen zu erreichen. Dazu gehört es, das Verwenden von Materialien mit geringerer Umweltbelastung schneller zu fördern, die Effizienz in den Fabriken zu verbessern und eine längere Lebensdauer der Produkte und die Umstellung auf erneuerbare Energien im eigenen Betrieb und in der Lieferkette zu gewährleisten.

Susa Schreiner
Autor(in) Susa Schreiner


Das könnte Sie auch interessieren