Nachhaltigkeit 17.10.2019, 10:01 Uhr

Burton wird als sozial verantwortliches Unternehmen anerkannt

Das weltweit führende Snowboardunternehmen Burton wurde als erste Firma mit der B Corporation Zertifizierung ausgezeichnet. Das Zertifikat bewertet u. a. die Einhaltung ökologischer Standards und eine verantwortungsbewusste Unternehmensführung.
Burton Snowboards wird mit B Corp Zertifikation ausgezeichnet
(Quelle: Burton)
"Burton steht seit jeher für mehr als nur Snowboarden", erklärt Donna Carpenter, Co-CEO von Burton. „Unsere Werte hinsichtlich Gemeinschaft, Nachhaltigkeit und Women’s Leadership sind ebenso Teil unserer Identität wie die Pionierarbeit im Sportbereich. Unternehmen müssen sich mehr denn je für Themen stark machen, die Auswirkungen auf unsere gemeinsame Welt haben. Daher sind wir alle sehr stolz darauf, der B Corp-Community beizutreten, die unsere Anschauung teilt, Vorsätze und Umsatz in Einklang zu bringen.“

Burton hat an dem „B Impact Assessment-Prozess“ teilgenommen, um die B Corp Zertifikation zu erhalten. In diesem werden die teilnehmenden Betriebe in den Bereichen Leistung, Community, Umwelt, Kunden, Lieferketten und Spenden für wohltätige Zwecke bewertet.
"Wir freuen uns sehr, Burton in der globalen Familie der zertifizierten B Corp-Unternehmen begrüßen zu dürfen, nicht nur aufgrund der Verpflichtung, positive Auswirkungen auf das Unternehmen zu haben, sondern auch im Hinblick auf die Hingabe, Snowboarder auf der ganzen Welt zu bestärken, Business für einen guten Zweck zu nutzen", sagt Andy Fyfe, B Lab, Community Growth + Activation. "Burton ebnet dem Rest der Outdoor-Industrie den Weg dieser Überzeugung zu folgen.“ Burton entscheidet sich bereits seit Jahrzehnten für umweltfreundliche Wege, um positiven Einfluss auszuüben, beispielsweise fördert Burton durch bessere Geschäftspraktiken eine sozial verantwortliche Gemeinschaft. Neben der Verpflichtung faire und sichere Arbeitsbedingungen innerhalb der Lieferkette zu schaffen, bis hin zu hohen internationalen Menschenrechtsstandards, engagiert sich Burton, das Leben jeden einzelnen Firmenmitglieds zu verbessern. Zudem spricht das Unternehmen seinen Angestellten gewisse Vorzüge zu, bietet eine neue Elternpolitik an und steht für flexible Arbeitszeiten ein. Darüber hinaus werden die Mitarbeiter dazu ermutigt sich sozial zu engagieren.
Unter anderem arbeitet Burton eng mit der Non-Profit-Organisation „Protect Our Winters“ zusammen, die sich für eine positive Klimapolitik einsetzt. Darüber hinaus unterstützte das Unternehmen den sogenannten „Global Climate Strike“ und hatte dafür eigene Geschäfte vorübergehend geschlossen und den Verkauf über den Onlineshop für 24 Stunden eingestellt.
Ebenfalls einen verantwortungsvollen Umgang beweist Burton bei der Herstellung von sicheren und umweltfreundlicheren Produkten: Neben der Reduzierung des CO2-Fußabdrucks im Headquarter sowie in der Produktherstellung, dem Einsatz von umweltfreundlichen Materialien und Lösungen, um die Produktlebensdauer zu erhöhen, verpflichtet sich Burton positiven Einfluss auf seine Lieferkette in punkto Rohstoffe und Mülldeponie zu nehmen. Vor zwei Jahren hat sich Burton neue Unternehmensziele für 2020 gesetzt, die von der Herstellung über die Verpackung und den Energieverbrauch im Büro bis hin zu den Standards für faire Arbeitsbedingungen reichen. Alle Bereiche des Unternehmens arbeiten daran, diese branchenführenden Ziele zu erreichen.

Das könnte Sie auch interessieren