Neueröffnung 18.11.2019, 10:32 Uhr

Blackyak entwickelt Outdoorbekleidung in München

Der südkoreanische Outdoorbekleidungshersteller Blackyak eröffnet ein Technologiezentrum in der Münchner Leopoldstraße.
Blackyak eröffnet ein Technologiezentrum im Herzen von München
(Quelle: Blackyak)
Im neuen Development-Center soll die Outdoorbekleidung der Zukunft entstehen und Blackyak in seiner Rolle als Innovationsführer bestärken. Durch die räumliche Zusammenführung der Produktentwicklung verspricht sich Blackyak eine Optimierung der Entwicklungsprozesse sowie eine weitere Verbesserung der guten Zusammenarbeit mit Zulieferern und Produzenten. Blackyak hat sich seit dem europäischen Markteintritt 2016 mit vielen Innovationen, neuen Materiallösungen und einem unverwechselbaren Design einen festen Platz in der globalen Outdoorbranche erarbeitet. Dazu Maximilian Nortz, Managing Director International Business: „Unsere Kollektionen sind high-end und voller technischer Neuentwicklungen. Um auch in Zukunft unseren Mitbewerbern einen Schritt voraus zu sein, haben wir uns dazu entschieden, unsere Kollektionen Inhouse zu entwickeln."  Auf 250 Quadratmetern Fläche werden in der Leopoldstraße in München alle Maschinen stehen, die für die Entwicklung und Tests der Bekleidungsstücke erforderlich sind. 
Die hochfunktionelle Outdoor-Bekleidung wird dabei vom ersten Zeichenstrich bis hin zu einem komplett einsatzbereiten Prototyp in München entwickelt und produziert. „Wir haben den Anspruch, dass bereits unsere Prototypen den widrigsten Bedingungen standhalten und unsere Athleten damit auch 8000er besteigen können“, erklärt Nortz. Die technischen Entwicklungen und die marktreife Prototypen-Qualität soll durch den großen Maschinenpark im Development Center sowie das umfangreiche Know-how der Mitarbeiter von Blackyak erreicht werden.
Einen weiteren Vorteil des Inhouse Technology Centers sieht Nortz in einer Verbesserung der Zusammenarbeit mit Zulieferern und Fabrikanten: „Die Erkenntnisse, die wir bei unseren Entwicklungsprozessen gewinnen, können wir ohne Zeitverzögerungen mit Zulieferern und Produzenten teilen. Das ermöglicht uns einen besseren Einfluss auf die Entwicklung von neuen Stoffen und gewährleistet gleichzeitig die höchste Verarbeitungsqualität in der Produktion.“

Das könnte Sie auch interessieren