Deadline 27. März 13.03.2019, 12:07 Uhr

Amer-Übernahme: Letzte Chance für Rest-Aktionäre

Nach Abschluss des Aktien-Aufkaufprogramms befinden sich rund 95 Prozent der Amer Sports-Anteile im Besitz eines Investorenkonsortiums. Das gibt den restlichen Anteilseignern nun noch bis zum 27. März, ihre Aktien zum Angebotskurs zu veräußern.
Website von Amer Sports (Ausschnitt)
(Quelle: Amer Sports )
Die Firma Mascot Bidco Oy, die im Auftrag chinesischer Unternehmen die Übernahme der finnischen Amer Sports-Gruppe steuert, hat die finalen Zahlen zu ihrem Aktien-Aufkaufprogramm veröffentlicht. Demnach halten die Investoren nun rund 95 Prozent der Amer-Anteile. Damit sei der zum Abschluss des Übernahmeangebots festgesetzte Schwellenwert von 90 Prozent überschritten, erklärt Mascot in einer Unternehmensmitteilung.
Den Anteilseignern, die nicht innerhalb der Angebotsphase bis zum 7. März ihre Aktien für 40 Euro in bar verkauft haben, räumt die Firma nun eine weitere Frist ein. Vom heutigen Mittwoch bis zum 27. März könnten sie ihre Amer-Anteile zu den bisherigen Konditionen an Mascot veräußern, heißt es in der Mitteilung. Mascot hatte im Vorfeld der ersten Angebotsphase angekündigt, sämtliche Aktien des finnischen Anbieters (Marken unter anderem: Salomon, Arcteryx, Atomic, Peak Performance, Suunto) aufkaufen zu wollen.
Die chinesische Investorengruppe hinter Mascot Bidco Oy umfasst den Sportartikelhersteller Anta Sports, den Internetriesen Tencent sowie die Investmentfirmen Fountain Vest (FV) und Anamered Investments. Die Transaktion hat ein Gesamtvolumen von 4,6 Milliarden Euro.
Während des laufenden Übernahmeangebots hat Amer Sports einen Rekordumsatz und -profit für das Geschäftsjahr 2018 gemeldet (spomo berichtete). Der Aufsichtsrat hatte zuvor die Übernahmepläne begrüßt und Aktionären die Annahme der Offerte empfohlen.


Das könnte Sie auch interessieren