Verkaufspläne 15.03.2019, 12:54 Uhr

Amer stößt Radsportmarke Mavic ab

Raus aus dem Radsport: Amer Sports will sich auf seine restlichen Sportartikelsegmente fokussieren und deshalb die französische Marke verkaufen. Dazu sprechen die Finnen mit der Beteiligungsgesellschaft Regent.
Mavic-Website (Ausschnitt)
(Quelle: Mavic)
Amer Sports verhandelt mit der US-amerikanischen Private-Equity-Firma Regent über den Verkauf der Marke Mavic, erklärt der finnische Sportartikelanbieter in einer Unternehmensmitteilung. Er wolle sein Portfolio bündeln und sich auf Bereiche mit schnellerem Wachstum, höherer Profitabilität und besserer Skalierbarkeit konzentrieren.
„Wir glauben, dass die ikonische Marke Mavic ein großes Potenzial hat, das sich besser als Teil von Regent erschließen ließe“, sagt Heikki Takala, President und CEO von Amer Sports, in einem Statement. Man sei aber nicht der beste Eigentümer für Mavic. Die Marke trage nur drei Prozent zum Gesamtumsatz bei und biete kaum Synergien mit dem Rest der Gruppe.
Die Absicht, sich vom französischen Spezialisten für Radsporthelme, -schuhe und -bekleidung zu trennen, sei aus dem Überprüfungsprozess entstanden, den Amer Sports im Rahmen eines Strategie-Updates im September 2018 angekündigt hat, heißt es in einer Erklärung.
Amer Sports selbst wird derzeit von einer chinesischem Investorengruppe hinter der Firma Mascot Bidco Oy übernommen (spomo berichtete).


Das könnte Sie auch interessieren