Wachstum 11.08.2020, 14:31 Uhr

Zalando beschleunigt Ausbau der Plattform nach Wachstum

Die Zalando SE hat im ersten Halbjahr 2020 ihre Reichweite stark ausgebaut. Auf dem Weg zum Starting Point for Fashion, der ersten Anlaufstelle für Mode, bedient das Unternehmen aktuell mehr als 34 Millionen aktive Kunden in Europa.
(Quelle: Zalando)
Trotz eines herausfordernden Geschäftsumfelds im März wuchs das Unternehmen zwischen Januar und Juni stark und profitabel. Das Bruttowarenvolumen (Gross Merchandise Volumen, GMV) legte um 25,1 Prozent auf 4,72 Mrd. Euro zu (Erstes Halbjahr 2019: 3,77 Mrd. Euro) und der Umsatz um 19,6 Prozent auf 3,56 Mrd. Euro (Erstes Halbjahr 2019: 2,98 Mrd. Euro). Im gleichen Zeitraum erzielte Zalando ein bereinigtes EBIT von 113,3 Millionen Euro und eine Marge von 3,2 Prozent (Erstes Halbjahr 2019: 108,1 Millionen Euro, 3,6 Prozent). 
 
Als Resultat des starken Wachstums in den ersten sechs Monaten, insbesondere im zweiten Quartal mit einem GMV-Wachstum von 33 Prozent, wird Zalando weitere entschiedene Schritte Richtung weiteres Wachstum unternehmen. Das Unternehmen investiert verstärkt in Kundenbeziehungen, den Ausbau seiner Basis an aktiven Kunden sowie das Plattformgeschäft. Um seine Liquidität zu stärken und so während der Krise weiter investieren zu können, hat das Unternehmen erfolgreich Wandelanleihen im Gesamtwert von einer Milliarde Euro platziert.
 
Zalando wird seine Transformation zur Plattform auch in der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres intensivieren. Zu den wichtigsten Säulen gehört der beschleunigte Ausbau des Partner- sowie Connected Retail-Programms. Das Modell, bei dem stationäre Händler ihr digitales Geschäft über Zalando unkompliziert ausbauen können, hat sich bereits während der ersten Welle der Corona-Pandemie als sehr erfolgreich bewiesen. Sowohl Marken als auch Händler haben ihre Aktivitäten auf der Plattform signifikant ausgebaut. Im zweiten Quartal 2020 schlossen sich etwa 180 neue Partner dem Partnerprogramm an. Infolgedessen stieg das GMV des Partnerprogramms im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 100 Prozent. 

 
 

Schlüchter Astrid
Autor(in) Schlüchter Astrid

Das könnte Sie auch interessieren