Umfrage 23.04.2021, 09:09 Uhr

Outdoor-Kunden halten dem stationären Handel die Treue

Schöffel-Umfrage: Nach dem Ende der Pandemie wollen mehr als 70 Prozent der Befragten wieder stationär bzw. sowohl stationär als auch online einkaufen.
(Quelle: Schöffel)
Der aktuelle Aufschwung des Online-Handels in der Bekleidungsindustrie aufgrund der Corona-Restriktionen dürfte sich nach dem Ende der Pandemie zumindest im Outdoor-Markt relativieren. Outdoor-Begeisterte setzen unverändert stark auf die Vorzüge des stationären Handels. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage von Schöffel mit dem Marktforschungsinstitut YouGov hervor. Demnach wiegen die Vorteile des Einkaufens im Fachhandel für die Kundinnen und Kunden weiterhin schwer. Diese schätzen insbesondere die Möglichkeit, Produkte anprobieren zu können sowie die Fachberatung.

Peter Schöffel, geschäftsführender Gesellschafter der Schöffel Sportbekleidung GmbH: „Die Umfrageergebnisse bestätigen unsere Einschätzung, dass der stationäre Fachhandel weiterhin der wichtigste Vertriebskanal für Outdoor- Bekleidung in Deutschland bleiben wird, auch wenn sich die Gewichte während der Pandemie natürlich in Richtung Online verschieben. Deshalb werden wir unsere stationären Handelspartner auch weiterhin als unseren Hauptvertriebsweg pflegen. Stationär und Online sind im Übrigen kein Widerspruch, sondern sich ergänzende Kanäle mit jeweils ihren eigenen Stärken.“

Outdoor-Aktive mit hoher Affinität für Shopping vor Ort

Schöffel ließ in der Umfrage gut 2.000 Personen, die Outdoor-Aktivitäten betreiben, in einer repräsentativen Auswahl zu ihren Shopping-Präferenzen befragen. Demnach bevorzugen 45 Prozent der Befragten lieber den Einkauf im Geschäft. 35 Prozent gaben an, beide Kanäle – Shop und Online – gleichermaßen zu nutzen, und 19 Prozent bevorzugen den Einkauf per Mouseclick. Auf die Frage, wie sie sich nach dem Ende der Corona-Pandemie verhalten werden, gaben 40 Prozent der Befragten an, eher stationär einzukaufen. 31 Prozent wollen beide Kanäle nutzen, 18 Prozent bevorzugen eher den Online-Handel, 11 Prozent machten keine Angaben.
Als Vorteile des Shoppings vor Ort nannten 75 % die Möglichkeit, die Outdoor- Produkte anprobieren zu können. 51 Prozent schätzen die Beratung durch Fachkräfte, 43 Prozent das leichtere Vergleichen und Auswählen im Geschäft und 38 Prozent das „schönere Einkaufserlebnis“. Als wichtigste Stärken der Online-Bestellung wurden der geringere Stresslevel (52 Prozent), die Unkompliziertheit des Einkaufens und die größere Auswahl des Angebots (jeweils 49 Prozent) genannt. (Quelle: Schöffel)

Susa Schreiner
Autor(in) Susa Schreiner


Das könnte Sie auch interessieren