Nachhaltigkeit 18.12.2020, 13:16 Uhr

Committed Label: Für mehr Sichtbarkeit

Salewa zeichnet nachhaltige Produkte mit dem neuen Committed-Label aus und sorgt so für mehr Transparenz für den Endverbraucher.
(Quelle: Salewa)
In der Wintersaison 2021/22 führt Salewa erstmals eine Markierung für besonders nachhaltige Produkte ein. „Committed“ ist ein Icon, das den Kunden bei der Kaufentscheidung über nachhaltige Aspekte informieren soll. Das Hangtag-Label markiert Ausrüstung, die durch ihre besonders ökologische und sozialverträgliche Fertigung heraussticht. 243 Teile der Salewa Textil- sowie 16 Teile der Equipment-Kollektion sind mit dem Icon gekennzeichnet und erleichtern den Kunden so die Orientierung auf der Suche nach nachhaltigen Produkten.

Mit der Einführung des „Committed“-Icon sorgt die Südtiroler Bergsportmarke ab Winter 2021/22 für mehr Transparenz beim Kaufprozess. Gleichzeitig ist dieser Schritt auch ein weiteres Bekenntnis des Familienunternehmens, den von ihr eingeschlagenen Nachhaltigkeitsweg konsequent weiter auszubauen. Alexandra Letts, verantwortlich für das vierköpfige Sustainability Team der Oberalp Gruppe, zum Hintergrund des neuen Labels: „Unsere Kunden sollen den zusätzlichen Wert eines Salewa Produkts einfach und schnell erkennen. ‚Committed‘ ist kein neues Versprechen. Vielmehr ist es das Resultat unseres langjährigen Engagements, die Qualität und die Wertigkeit unserer Produkte durch nachhaltigere Produktion und Material-Sourcing zu erhöhen. Wir sind aber noch nicht am Ziel – es gibt immer Raum für Verbesserungen und wir werden die Anzahl der ‚Committed‘-Produkte in zukünftigen Kollektionen weiter ausbauen. Das neue Label verdeutlicht dem Kunden unsere Bestrebungen und erleichtert die gezielte Kaufentscheidung.“
COMMITTED = 2 + 1
Für die “Committed”-Auszeichnung muss ein SalewaProdukt zwei Pflichtkriterien plus mindestens ein weiteres Kriterium erfüllen. So garantiert das Icon, dass die Ware strikten sozialen und ökologischen Standards entspricht. Zudem unterstreicht die Marke mit der Kennzeichnung ihre konstanten Bestrebungen, den Nachhaltigkeitsfokus weiter zu forcieren. Die Pflichtkriterien umfassen Maßnahmen und Bestimmungen, die die Oberalp Gruppe bereits 2012 definierte. Sie bemessen und reduzieren die negativen Auswirkungen der Produktion auf die Umwelt – zunächst basierend auf eigenen internen Standards, später auf Standards von Partnern wie bluesign und der Fair Wear Foundation.
Alle „Committed” Produkte erfüllen folgende Pflichtkriterien:
  • Prüfung auf chemische Bestandteile: Ist das Hauptmaterial nicht zu anerkannten chemischen Standards wie von bluesignzertifiziert, muss eine externe Laborprüfung gemäß der Chemikalienrichtlinie der Oberalp Gruppe durchgeführt werden.
  • Kontrolle der Sozialstandards in der Produktion: Die Produktionsstätte muss in einem externen Audit auf die Einhaltung von Sozialstandards sowie auf angemessene Arbeitsbedingungen geprüft sein. Die Audits sind jeweils drei Jahre gültig.
Zusätzlich zu den beiden Pflichtkriterien muss mindestens eines der vier folgenden Kriterien erfüllt werden: 
  1. Die DWR-Ausrüstung aller Produktmaterialien muss PFC-frei sein.
  2. Das Produkt muss zu 50 Prozent seines Gewichts aus up- oder recyceltem Material bestehen.
  3. Die verwendete Daune muss nach dem Responsible Down Standard (RDS) zertifiziert sein.
  4. Das Produkt besteht zu mindestens 50 Prozent aus einem natürlich nachwachsenden Material wie Viskose, Wolle, Tencel, Leinen, Hanf oder Baumwolle.

Susa Schreiner
Autor(in) Susa Schreiner

Das könnte Sie auch interessieren