COVID-19 26.03.2020, 10:57 Uhr

Sabu Schuh und Marketing: weiterhin "nah dran"

Der Heilbronner Verbundgruppe ist gelungen, innerhalb von nur zwei Tagen organisatorisch auf den „Krisen-Bewältigungsmodus“ umzuschalten: Viele Mitarbeiter wurden ins Home-Office geschickt, während ein Kernteam in der Zentrale koordiniert und die Fäden zusammenführt.
(Quelle: Sabu)
Auch inhaltlich hat die Sabu-Gruppe sehr schnell reagiert: Gemeinsam mit der Schwestergesellschaft RSB Retail+Service Bank ging bereits am Montag, dem 16. März, ein Angebot an die Mitglieder, die anstehende Dekadenabrechnung um bis zu 60 Tage aufzuschieben. Zudem wurden die Limits der Saisonfinanzierung gelockert und an sich notwendige Bankformalitäten auf ein Minimum reduziert. Seitdem läuft die Beratung der Sabu-Anschlussfirmen sowohl beim Sabu-Mitgliederservice als auch bei der RSB auf Hochtouren. Denn nun geht es vor allem um weitergehende Finanzierungsmöglichkeiten: über die RSB-Bank, über die Hausbanken, über KfW-Kredite und Hilfsfonds.

Durch tägliche Newsletter und über das B2B-Portal werden die aktuellsten Themen gebündelt, geprüft und an die Sabu-Händler weitergegeben. Dazu gehören u.a.: Aufklärung über gesetzliche Regelungen wie arbeitsrechtliche Themen (z. B. Kurzarbeit), Fragen rund um den Mietvertrag (z. B. Mietkürzung, Stundung), zusammengefasste Informationen über Finanzierungsmöglichkeiten auf Bund- und Länderebenen, die laufend aktualisiert werden, Infos über aktuelle Gesetzesinitiativen, Chancen und Wege alternativer Verkaufsmöglichkeiten wie z. B. e-Commerce, Stammkundenkommunikation, Social-Media-Aktivitäten, etc.

Was viele Sabu-Händler besonders interessiert: Was geschieht mit der noch nicht gelieferten Ware für Frühjahr/Sommer 2020? Können zumindest Teile davon noch storniert werden? Welche Lieferanten geben Valuta? Das Sabu-Einkaufsteam hat bei allen wichtigen Lieferanten nachgefragt. Deren Antworten und die Hilfestellungen aller Vertragslieferanten werden gebündelt und laufend an die Händler weitergegeben. Alles mit dem Ziel, den Sabu-Mitgliedern einen umfassenden Überblick über ihre Möglichkeiten in der Zeit des „Shut Down“ zu geben: mit den entsprechenden Formularen, Anträgen oder Vorlagen sowie der Anleitung zum Ausfüllen.

Das Servicetelefon für individuelle Anfragen der Händler ist immer offen und der Andrang war und ist enorm hoch. Sabu bittet deshalb seine Mitglieder, auch per E-Mail mit ihrer Verbundgruppe Kontakt aufzunehmen. Denn die Unterstützung der Mitglieder mit Rat und Tat ist auch in Zeiten von Corona das einzig Wichtige für den Sabu. Ein Sabu-Mitglied bedankte sich bei „seiner Verbundgruppe“ mit den Worten: „Sie sind die Felsen in der Brandung und geben uns Mitgliedern viel Hoffnung und Kraft!“. Und ein anderes Mitglied schrieb heute Morgen: „Nie war eine Einkaufsvereinigung wertvoller als jetzt in der Krise.“
Die Sabu-Mitarbeiter freuen sich über ein derartiges Lob sehr und spornt sie an, auch weiterhin „so nah dran“ an ihren Händlern zu sein.

Autor(in) Schlüchter Astrid

Das könnte Sie auch interessieren