Laufboom  23.03.2021, 13:41 Uhr

"Laufen hat einen Suchtcharakter"

In Zeiten der Pandemie gab es noch nie so viele Neueinsteiger, die den Laufsport für sich entdeckt haben. Gefolgt von denen, die schon immer Laufen als Ausgleich zum Alltag benutzt haben. Das weiß auch Lars Lunge, Inhaber des Hamburger Running-Stores Lunge.
Geschäftsführer und Inhaber Lars Lunge
(Quelle: Laufsport Lunge)
Wer sich seit über 30 Jahren mit Laufsport beschäftigt und selbst aktiver und erfolgreicher Langstreckenläufer ist, der weiß genau, wo der Schuh drückt. Wo der Schuh drückt oder eben hoffentlich nicht, wissen die Brüder Lars und Ulf Lunge, die in den letzten Jahrzehnten jeden Laufschuh, der auf den Markt kommt, kritisch beäugen. In den meisten Fällen konnten die Laufschuhe den hohen Ansprüchen nicht gerecht werden. Mal stimmte das Laufgefühl nicht, dann die Dämpfung, oder es haperte an der Schadstofffreiheit und der Langlebigkeit – irgendwas war immer, und genau das störte die beiden. Die Lösung: In einer eigenen Manufaktur einfach selbst Schuhe zu entwickeln und fertigen. Zudem garantieren beide in ihren eigenen Laufläden die dazugehörige Portion Beratung und ein entsprechendes Sortiment, das nicht nur aus den selbst-kreierten Modellen besteht. Denn die richtige Mischung macht's! Was sonst noch zählt? sport+mode im Gespräch mit Lars Lunge...
Wie reagieren die Kunden auf „Click and meet“? 
In der ersten Woche waren wir bereits ausgebucht. Die Kunden brauchen in der Regel zwei Tage Vorlauf, bis sie sich für einen Termin entscheiden. Generell können wir von einer Auslastung um 80 Prozent sprechen. Für die kommende Woche (Anm. der Redaktion: leider befindet sich Hamburg seit 22.3. wieder im harten Lockdown) haben wir bereits 20 Prozent Neubuchungen. Der Kunde will das physische Kauferlebnis und sucht inbesondere im Laufschuhbereich die Intensive Beratung vor Ort, samt Laufbandanalyse und Fußvermessung.  Unsere Berater wissen ebenso zu schätzen, dass es auf Grund von Click&Meet kein Gedrängel im Laden gibt und sie sich auf die Kundenberatung konzentrieren können. Generell sind alle happy! 

Running gilt als einer der großen Gewinner innerhalb der Corona-Pandemie. Können Sie das bestätigen und welche Disziplinen waren hier besonders gefragt?
Klar, Roadrunning ist – vor allem hier in Hamburg – natürlich die Disziplin, die am meisten nachgefragt wird. Viele wagen sich jetzt auch an längere Distanzen und suchen entsprechende Modelle für diesen Zweck. Zudem sehen wir aber auch eine verstärkte Nachfrage nach Trailrunningmodellen, da diese auch bei schlechtem Wetter einsatzfähig sind, dank Wasserfestigkeit und gutem Sohlengrip. 

Viele Neueinsteiger haben das Laufen in Zeiten von Lockdown und Kontaktbeschränkung für sich entdeckt. Welche Produkte und vor allem Marken wurden besonders nachgefragt?
Stark nachgefragt werden Marken wie Hoka One One oder True Motion. Im Fokus liegen aber auch Topseller wie der Ultra Boost von Adidas. Was kann der Schuh mit seinem neuen Material? In der Regel geht es darum, dass der Kunde ein Modell sucht, das ihn beschwerdefrei laufen lässt und den notwendigen Komfort bringt. Im Fokus ist das positive Lauferlebnis und der passende Schuh für den individuellen Laufstil. Die persönliche Laufanalyse vor Ort im Shop ist deswegen ein unabdingbares Mittel, um den passenden Laufschuh zu finden.

Wie lässt sich die neue Zielgruppe weiterhin entsprechend bedienen?
Laufen hat einen Suchtcharakter. Das sogenannte Runners-High will man immer und immer wieder erleben – schon alleine deswegen wird ein Einsteiger auch weiterhin am Ball bleiben, auch ohne unser Zutun. Wir als Fachhändler müssen gut beraten und je nach Jahreszeit die passende Ausrüstung zur Verfügung stellen…

Hat sich dadurch auch am Sortiment etwas geändert, zurück zu „ehrlichen“ Produkten und weg von High-Tech für absolute Laufexperten?
Es gibt Läufer, die merken, wenn ein Schuh schneller ist – und genau für diese Zielgruppe lohnen sich Entwicklungen und Innovationen wie z.B. Carbonplatten in der Sohle…. Dennoch, um mit diesen neuen, High-Tech-Modellen Spaß haben zu können, setzen diese auch eine gewisse Lauftechnik, samt einem gewissen Können und Erfahrung voraus. Und genau diese Zielgruppe sucht nach neuen Sohlenmaterialien, neuen Technologien, etc.. Andere wiederum legen viel Wert auf Komfort und die bestmögliche Unterstützung beim Laufen. Es kommt auf den einzelnen Läufer an, was er eben für Vorlieben hat…

Ein kurzer Ausblick zum Thema Bekleidung
Ganz ehrlich, mit der passenden Funktionsbekleidung läuft es sich leichter. Das stellt man spätestens fest, wenn man mit Baumwoll-Shirt und Schlabberhose trainiert. Gefragt sind leichte Laufjacken, die vor Wind schützen. Ebenso wie Laufshirts, die die Körpertemperatur regulieren. Und natürlich passende Laufsocken, hier trennt sich die Spreu vom Weizen. Denn, wenn wir von Komfort sprechen müssen wir auch über passende Innensohlen und Socken sprechen. Eine entsprechende Fußvermessung ist das A und O und setzt wiederum eine gute Beratung voraus. Eine Marke, die bei uns momentan gut läuft ist die dänische Marke Fusion. Stichworte sind hier: starke Passform, leicht, gutes puristisches Design und extrem gutes Preis-Leistungsverhältnis. 



Schlüchter Astrid
Autor(in) Schlüchter Astrid


Das könnte Sie auch interessieren