Handel 18.12.2019, 12:01 Uhr

10 Millionen in 17 Tagen

Patagonia-Community sammelt 10 Millionen Dollar in 17 Tagen. Das Unternehmen verdoppelt die Summe und spendet sie an insgesamt 1.043 Umweltorganisationen.
(Quelle: Patagonia)
Patagonia verpflichtete sich am Black Friday, die zwischen dem 29. November und dem 31. Dezember 2019 geleisteten Einzelspenden bis zu einem Gesamtbetrag von 10 Millionen Dollar zu verdoppeln. Diese Zahl wurde inzwischen erreicht, so dass sich Umwelt-NGOs über insgesamt 20 Millionen Dollar freuen können.
Dazu Mihela Hladin Wolfe, Director of Environmental Initiatives, Europe bei Patagonia: „Das Engagement unserer Community, zu Tausenden zu spenden, um Umweltschützer zu unterstützen, ist etwas, das wir in dieser kurzen Zeit nie erwartet haben. In Europa bedeutet dies, dass wir das Geld, das wir im Jahr 2020 an die Basisbewegungen geben, mehr als verdoppeln können. Um die bevorstehende Krise zu bewältigen, brauchen wir energische kollektive Maßnahmen – wie diese Kampagne eindrucksvoll demonstriert hat."
Die Spenden wurden über Patagonia Action Works gesammelt, eine Plattform, die Privatpersonen mit lokalen Umweltschutzgruppen verbindet, um Maßnahmen gegen die dringendsten Probleme der heutigen Welt einzuleiten. Im September 2019 startete Patagonia Action Works startete in Europa mit über 100 Umwelt-NGOs, die derzeit auf der Plattform vertreten sind und in den Bereichen Biodiversität, Klima, Gesellschaft, Land und Wasser tätig sind. Fast alle NGOs erhielten mindestens eine Spende, wobei die erfolgreichste Gruppe mehr als 70.000 Euro aus Spenden sammelte, die nun von Patagonia verdoppelt werden.

Saskia Richartz von der NGO Meine Landwirtschaft und Sprecherin der Wir haben es satt!-Demos weiß bereits, wofür der unerwartete Geldsegen eingesetzt werden soll: „Unsere Vorbereitungen für die nächste Wir haben es satt!-Demo am 18. Januar sind im vollen Gange. Der Reformstau in der Agrarpolitik ist riesig und die Notwendigkeit auf Bauernhöfe statt Agrarindustrie zu setzen war nie größer! Wir stecken all unsere Energie in die Mobilisierung und nutzen die großzügigen Spenden um lautstark Druck für die Agrarwende zu machen.“

Eine andere Organisation, die ebenfalls von der Kampagne profitiert, ist das Netzwerk blühende Landschaften. Der Vorsitzende des Trägervereins des Netzwerks, Michael Slaby, sagt: „Die Spendenaktion von Patagonia ist eine riesige Chance für uns. Wir werden die Spenden der Aktion dafür nutzen, fundierte Handlungsempfehlungen für die Gestaltung einer vielfältig blühenden Landschaft zu entwickeln und in die breite Öffentlichkeit zu bringen. Damit wollen wir erreichen, dass alle gesellschaftlichen Akteure (Privatgärtner, Landwirte, Kommunen, Landbesitzer, Unternehmen) in ihrem jeweiligen Tätigkeitsbereich aktiv werden.“

Auch der Gründer des Pure Water for Generations e. V., Pascal Rösler, weiß bereits, wofür er die Spenden konkret einsetzen möchte: „Pure Water for Generations wird aus den Spenden einen Teil der 30 Wasserschultage finanzieren, die 2020 in ganz Deutschland stattfinden. Die Wasserschultage werden ab der fünften Klasse mehr als 3.000 Schüler erreichen und für das Thema sauberes Wasser sensibilisieren."

Zehntausende von Einzelspendern haben weltweit zu der 20 Millionen Dollar Spende beigetragen, die an über tausend Organisationen in den USA und Europa ausgezahlt wird. Die Mehrheit dieser Gruppen verfügt über begrenztes Personal und überschaubare Jahresbudgets.

Patagonia wird zusätzlich zu den 10 Millionen Dollar Spenden – wie seit mehr als 30 Jahren – im Rahmen des Programms "1 % for the Planet", einen Prozent seines Umsatzes aus 2019 an fast 1.200 Gruppen spenden.
Bis heute hat das Unternehmen mehr als 110 Millionen US-Dollar an gemeinnützige Organisationen gespendet, die sich an vorderster Front für ihre Umwelt und den Planeten einsetzen.

Das könnte Sie auch interessieren