Neue Struktur 28.12.2018, 11:33 Uhr

Oofos baut Deutschland- und Österreich-Vertrieb um

Die US-Schuhmarke will 2019/20 im Handel stark expandieren, neue Segmente erschließen und die Zusammenarbeit mit Einkaufsverbänden professionalisieren. Karen Seibüchler soll den Vertrieb steuern.
Oofos-Website (Ausschnitt)
(Quelle: Oofos)
Mit Wirkung zum Jahreswechsel restrukturiert Oofos Vertrieb und Logistik. Der Spezialist für Regenerations-Schuhe übernimmt den Vertrieb für Deutschland und Österreich in Eigenregie und setzt Karen Seibüchler als Head of Sales ein.
Nach eigenen Angaben bedient Oofos aktuell knapp über 50 Händler mit Schwerpunkt Running. 2019 und 2020 soll dieser Kernmarkt stark ausgebaut und sukzessive um weitere Ausdauersportarten, das Outdoorsegment sowie in den Bereichen Teamsport und Tennis erweitert werden, heißt es in einer Erklärung. Gleichzeitig entwickle sich die Auswahl an Schuhmodellen ständig weiter, hin zu einem ganzjährigen Angebot. Um Oofos und seine patentierten Technologien als Pionier in der Sportregeneration zu etablieren, seien jetzt die Voraussetzungen für die kommenden Expansionsstufen geschaffen worden.
In diesem Rahmen hat Karen Seibüchler die Leitung des Teams Deutschland und Österreich übernommen. Sie ist laut Mitteilung damit für die Vertriebsstrategie und die Koordination der Handelsvertreter und des Customer Service verantwortlich. Die Diplom-Kauffrau war nach Stationen bei Adidas und Wolverine bis 2015 als Vertriebsleiterin bei Brooks und zuletzt als freie Beraterin und Handelsvertreterin für verschiedene Sportmarken tätig.
Mit umfassenden POP-Materialien und logistischer Unterstützung aus dem euopäischen Zentrallager in Rotterdam lasse sich nun auch die Zusammenarbeit mit Einkaufsverbänden wie Sport 2000 und dem GMS-Verbund professionell abwickeln, erklärt die US-Marke. Das Handelsmarketing und der Brand Content würden vom Oofos International Office in London gesteuert. 
„Wir konnten in 2018 unsere Umsätze außerhalb der USA verdreifachen und gehen davon aus, dass wir auf Basis unserer einzigartigen Positionierung und unserer firmeneigenen Technologie in 2019 ein ähnliches Wachstum erzielen werden“, erläutert Giles Cundell, Head of International. „Deutschland ist im kommenden Jahr unser größter Schwerpunkt. Durch die Reorganisation unseres Vertriebs und unserer Logistik sind nun die Voraussetzungen dafür geschaffen, dem Sporthändler in der neuen und wachsenden Kategorie Recovery Footwear zusätzliche Umsätze zu ermöglichen.“ Laut Mitteilung ist die Marke derzeit in 32 Ländern vertreten.