Strategie 28.06.2019, 07:55 Uhr

Osprey nimmt Österreich-Vertrieb selbst in die Hand

Ende der Zusammenarbeit mit Uhl Exclusiv Sportartikelvertrieb: Ab der Saison Frühjahr/Sommer 2020 will die Rucksackmarke direkt an österreichische Händler verkaufen.
Jonathan Petty, Ospreys Managing Director für Europa, stellt den Österreich-Vertrieb um
(Quelle: Osprey)
Eine Änderung der Vertriebsstrategie für den österreichischen Markt kündigt Osprey an. Zur Saison Frühjahr/Sommer 2020 werde man die Verantwortung für Österreich vom bestehenden Vertriebspartner Uhl Exclusiv Sportartikelvertrieb übernehmen, heißt es in einer Mitteilung. Damit gehe eine achtjährige Zusammenarbeit zu Ende.
"Die neue Strategie von Osprey ermöglicht es uns, unsere Produkte an österreichische Händler direkt zu verkaufen und zu vermarkten. Wir als Team freuen uns schon sehr darauf, langfristige Beziehungen mit all unseren dortigen Handelspartnern zu entwickeln", sagt Jonathan Petty, Managing Director Osprey Europe, in einem Statement. Der österreichische Markt – Osprey beziffert ihn auf "über 16,5 Millionen Euro" – sei von aktiven Outdoor-Endverbrauchern geprägt und eine große Möglichkeit. Bei den Mitarbeitern von Uhl bedanke er sich für ihre Arbeit.
Die anstehenden Ordertermine für Sommer 20 werden ab sofort von den Osprey-Mitarbeitern Christoph Schwer und Tobias Baier direkt übernommen, erklärt die Marke. Für Marketing- und PR-Anfragen stehen Ospreys Gesa Hiemcke und Mira Obersteiner zur Verfügung. Für Herbst/Winter 19 und andere aktuelle Themen bleibt der Uhl Exclusiv Sportartikelvertrieb bis zum 24. Oktober 2019 der Ansprechpartner, teilt die US-Marke mit.


Das könnte Sie auch interessieren