Corona-Krise 24.08.2020, 12:29 Uhr

Smart zur neuen Normalität

Die Zahl der Neuinfektionen mit Covid-19 steigt deutschlandweit wieder an. Mit Sorge blickt der Einzelhandel auf den bevorstehenden Herbst. Checkpoint Systems hat drei Produkte entwickelt, die den Handel bei der Reduzierung von Risiken beim Einkaufen unterstützen.
(Quelle: Checkpoint Systems)
Die drei Entwicklungen heißen SmartOccupancy, SmartTemperature und Inventory Quarantine, und stellen automatisierte Lösungen dar, für ein sichereres Einkaufen. Zudem helfen sie Einzelhändlern bei der Einführung wirksamer Schutzmaßnahmen zur Schaffung von Vertrauen bei Kunden und Mitarbeitern.

Von Schuhfachhandel, Sporthändler bis Baumarkt – aufgrund der aktuellen Pandemie ist es wichtig einen Echtzeit-Überblick zur Ladenbelegung zu haben. Das ermöglicht SmartOccupancy: Das System von Checkpoint Systems überwacht mithilfe eines Overhead-Personenzählsensors automatisch die Anzahl der ein- und ausgehenden Personen. Hat das Geschäft fast die maximale Kapazität erreicht, sendet SmartOccupancy eine Warnung an das Personal, zum Beispiel auf ein Tablet oder Smartphone. Zusätzlich kann das System auf Wunsch auch die Automatiktüren blockieren, sodass Kunden die Filiale nur noch verlassen, aber nicht mehr betreten können. Eine visuelle Kapazitätsanzeige weist die Kunden an der Tür deutlich sichtbar darauf hin, ob das Geschäft gerade betreten werden darf oder nicht. Behördlich angeordnete Belegungsobergrenzen können durch SmartOccupancy zuverlässig eingehalten werden.
Quelle: Checkpoint Systems
Die zweite Lösung, SmartTemperature ermöglicht eine präzise Erkennung von erhöhter Körpertemperatur, die auf eine Infektion mit Sars-CoV-2 hindeuten könnte. Das System arbeitet mit KI-Gesichtstemperatur-Messsensoren, welche auf eine Entfernung von drei Metern schnell und zuverlässig beurteilen können, ob eine Person Fieber hat. SmartTemperature erfasst die Temperatur von bis zu zehn Personen gleichzeitig mit einer Genauigkeit von bis zu -/+ 0,3 °C. Gemessen wird dabei auf Basis von intelligenten Analysealgorithmen und zwar nur im Gesicht der Person unter Berücksichtigung der Privatsphäre. Bei hohen Temperaturen löst das System von Checkpoint Systems einen audiovisuellen Alarm aus, welcher zum Beispiel per Tablet übermittelt wird. Filialleiter können dann in Echtzeit entsprechende Entscheidungen zum Schutz von Kunden und Angestellten treffen. Auch bei SmartTemperature können die Schwellenwerte vom Nutzer individuell festgelegt werden.
Die dritte Lösung ist vor allen Dingen für den Textil- und Bekleidungshandel sowie den Schuhmarkt interessant: Inventory Quarantine ist eine Softwarelösung zur sicheren, automatischen Rückgabe (SaaS-basiert). Sie ermöglicht es Einzelhändlern, zurückgegebene Ware für einige Stunden in einer automatisierten Quarantäne-Warteschlange zu parken. Nach Ablauf der zuvor definierten Zeit informiert Inventory Quarantine die Mitarbeiter per Push-Nachricht, dass das Kleidungsstück oder der Schuh wieder auf die Fläche geräumt oder im Onlineshop wieder als verfügbar gekennzeichnet werden kann. So werden Artikel nur dann freigegeben, wenn sie für den Wiederverkauf als sicher gelten – und gleichzeitig wird sichergestellt, dass Artikel umgehend wieder in den Verkauf genommen werden. Die Lösung hilft Einzelhändlern, den Überblick über retournierte Ware zu behalten und die Zeit zu minimieren, in der die Produkte nicht im Verkauf verfügbar sind.

Schlüchter Astrid
Autor(in) Schlüchter Astrid

Das könnte Sie auch interessieren