Wintersaison 2020/21 22.09.2020, 10:12 Uhr

Die Branche blickt optimistisch in den Winter

Wintersaison 2020/21: Sport- und Tourismusbranche sehen Chancen in der Corona-Krise
(Quelle: Dein Winter. Dein Sport.)
Touristiker und der Sportartikelindustrie sind Branchen der Optimisten, dieses Bild zeichneten sie bei einer virtuellen Gesprächsrunde im Rahmen der Initiative Dein Winter. Dein Sport. Deren Botschaft lautet: Wir stellen uns den Herausforderungen dieses Winters. Wir warten nicht ab, sondern bleiben aktiv. Und wir nutzen die vorhandenen Möglichkeiten und Chancen. Das Motto: Zuversichtlich. Gemeinsam. Vorbereitet.

Mit negativen Nachrichten war und ist die Corona-Pandemie verbunden. Vielfach sicherlich zurecht. Doch darauf wollen sich die Vertreter der Sportartikelindustrie und der Tourismusbranche nicht länger konzentrieren. In einem Marketingcall hoben sie die Chancen hervor, ohne dabei die Schwierigkeiten zu verschweigen. Von einem „Top-Bike-Jahr“ sprach Frank Burig, Geschäftsführer der Ziener GmbH. Das machte sich auch in den Verkaufszahlen des Bekleidungsherstellers positiv bemerkbar. Dasselbe gilt für Thule. Thomas Syring, Sales Director für Zentraleuropa, zufolge stieg die Nachfrage nach Fahrradtransportmöglichkeiten enorm. Nach wie vor arbeitet das Unternehmen Bestellungen ab. Bis in den Oktober hinein wird in europäischen Werken produziert.

Den starken Umsatzrückgang in den Lockdown-Monaten März und April spüren die Unternehmen, das verschweigt Leki-Geschäftsführerin Waltraud Lenhart nicht. Doch zeigt sie sich zuversichtlich – auch dank einer starken Nachfrage im Sommer unmittelbar nach den ersten Lockerungen. „Die Leute zog es in die Berge und einfach raus, auch im Flachland.“ Nordic Walking erlebte eine „kleine Befeuerung“. Die erfolgreichen Bereiche Bike, Wandern, Trail Running ergänzt Niko Lindauer, Head of Marketing von Intersport Deutschland, um den Bereich Fitness. Viele richteten sich demnach zu Hause einen kleinen Fitnessraum ein. „Der Lockdown hat uns getroffen. Umso überraschender und positiver war die Zeit danach.“

Schwierig zeigt sich die Situation für die Skibranche – nicht allein wegen Corona. „Was uns am meisten weh getan hat: Der letzte Winter war unterdurchschnittlich“, sagt Hilmar Bolle, Countrymanager für Rossignol, Dynastar und Lange. Entsprechend verhalten fiel die Vororder aus. Dann kam die Pandemie. Das hat Auswirkungen. Im Winter 2021/22 wird das Unternehmen mehr als gewohnt auf Durchläufer setzen, manche Neu-Entwicklung bei Schuhen oder Ski wird zurückgestellt. Ganz auf Neuheiten zu verzichten, komme jedoch nicht in Frage. Dies betont auch Burig von Ziener: „Von Innovationen lebt der Sport und die ganze Sportbranche.“ Gerade im Textilbereich brauche man neue Anregungen, um einen Kaufreiz zu schaffen. Zugleich gelte es, den Handel mit einer Risikominimierung zu unterstützen. Das betrifft gerade den Standardhandschuhbereich, wo Ziener auf eine größere Zahl an Durchläufern zurückgreift. Das erhöht die Planungssicherheit, der Handel bleibt lieferfähig und Ziener ebenfalls.

Generell zeigen sich die Unternehmen zuversichtlich mit ihrer Produktion, die größtenteils in Europa stattfindet, nicht in massive Lieferschwierigkeiten zu kommen. Bei aller Zuversicht: Von einer generellen Unsicherheit spricht Leki-Geschäftsführerin Lenhart. Es gibt viele Fragen wie: Bleiben die Aufträge bestehen? Was passiert, wenn der Winter nicht stattfinden kann wie geplant? Diese Situation müsse man nun annehmen.

Unsicherheit: Ein Stichwort für die Tourismusbranche, ebenso wie Vertrauen. Die Unsicherheit bei Kunden gilt es zu reduzieren, das Vertrauen zurückzugewinnen, um eine gute Wintersaison zu erleben – Nach einem Sommer, der positiv überraschte. Dies berichteten alle Vertreter in der Gesprächsrunde, organisiert von der Initiative Dein Winter. Dein Sport. Sei es Bernhard Joachim, Geschäftsführer der Allgäu GmbH, Patricio Hetfleisch, Bereichsleiter Marketing & Kommunikation von Tirol Werbung, Jörg Peter Krebs, Deutschland-Leiter von Schweiz Tourismus, Thomas Fill, Head Insights & Strategy von IDM Südtirol sowie Mirta Valentini, Head of Sales Support bei Trentino Marketing. Alle erlebten eine überaus hohe Nachfrage in den Bergregionen. „Es war ein schwieriges Jahr, aber so viel besser als erwartet“, sagte Fill. Auch wenn auswärtige Gäste wegfielen und Städte massive Einbrüche erlebten – für die Schweiz nannte Krebs Zürich und Genf, für Tirol führte Hetfleisch Innsbruck und Kufstein an – wird der Trend „Urlaub im eigenen Land“ die Zahlen retten. „Ohne ausländische Gäste aber werden wir den Winter nicht bestreiten können“, betonte Valentini für das Trentino. Doch für eine Prognose sei es zu früh.

Eine Hoffnung verbindet die Sportartikelbranche und die Touristiker: Neues Klientel zu gewinnen. Im Sommer ist dies bereits gelungen. Gerade junges Publikum hat den Touristikern zufolge die Berge neu für sich entdeckt. Darin sehen alle Beteiligten eine Chance. Burig von Ziener formulierte es so: „Individualsport“ – und dazu gehöre auch das alpine Skifahren – „in der freien Natur ist doch das Ideale für die jetzige Situation. Ich glaube, das ist eine Riesenchance für uns, Leute zurückzugewinnen für den Schneesport.“
Aktuell erleben die Tourismusregionen eine hohe Nachfrage für den Winter, jedoch ein zurückhaltendes Buchungsverhalten. Eben aufgrund der Unsicherheiten: Wie gehen die Regionen mit Corona um? Wie minimieren sie das Infektionsrisiko? Wie sorgen sie für Wohlbefinden trotz Einschränkungen? An Antworten arbeiten die Verantwortlichen, umfassende Konzepte werden erstellt. Im Frühjahr mag man von den Ereignissen überrascht worden sein. „Jetzt gibt es keine Entschuldigung mehr“, betont Hetfleisch von Tirol Werbung.

Hygienekonzepte sind auch das große Thema für die drei Wintersportverbände: Intensiv bereitet man sich beim Deutschen Skiverband, dem Deutschen Skilehrerverband und dem Snowboardverband Deutschland auf die kommende Saison vor. In einer gemeinsamen Taskforce – inhaltlich begleitet von Univ.-Prof. Dr. Ralf Roth vom Institut für Outdoor Sport und Umweltforschung (DSHS Köln) – widmeten sie sich der Frage: Wie kann der Winter in Ski-, Snowboard- und Langlaufschulen sowie in Vereinen, Schulen und für Veranstaltungen starten? Gemeinsam mit der Stiftung Sicherheit im Skisport (www.stiftung.ski) liefert das Team Antworten.
(Quelle: Dein Winter. Dein Sport.)

Susa Schreiner
Autor(in) Susa Schreiner

Das könnte Sie auch interessieren