Geschäftsjahr 2018 18.02.2019, 15:48 Uhr

Decathlon-Wachstum verlangsamt sich

Umsatzwachstum mehr als halbiert, Nettogewinn 19 Prozent gesunken: Die Franzosen dehnen sich international weiter aus, mussten 2018 aber Federn lassen. Ursache sind unter anderem Änderungen der Verkaufs- und Preispolitik.
Getrübte Wachstumsaussichten bei Decathlon
(Quelle: Decathlon)
Eine Wachstumsdelle muss der französische Sportartikelfilialist Decathlon hinnehmen. Zwar stieg der Umsatz 2018 laut der gerade veröffentlichten Geschäftszahlen auf ingesamt 11,3 Milliarden Euro, was einem Zuwachs von fünf Prozent entspricht. Im vorangegangenen Jahr hatte die Kette allerdings noch um elf Prozent zulegen können. Der Nettogewinn sank 2018 sogar um 19 Prozent auf 497 Millionen Euro, der operative Gewinn ging um fast 15 Prozent auf 828 Millionen Euro zurück (2017: 970 Millionen Euro), berichtet der Informationsdienst Sporting Goods Intelligence Europe.
Das geringere Wachstumtempo kontrastiert zum Ausbau des Filialnetzes: Durch 159 neue Stores stieg die Zahl der Decathlon-Geschäfte 2018 auf insgesamt 1.511 in 51 Ländern. Trotz der Investitionen in Höhe von 620 Millionen Euro seien aber weder der Cashflow noch das Verhältnis von Nettoverschuldung zu Eigenkapital (23 Prozent) ein Problem, konstatiert SGI Europe.
Ursache der verlangsamten Entwicklung seien unter anderem Änderungen der Verkaufs- und Preispolitik, schreibt SGI Europe unter Berufung auf das Decathlon-Management. Dadurch sei der Umsatz in den voll entwickelten Märkten Frankreich, Italien und Spanien in der Frühjahr-/Sommersaison 2018 zurückgegangen. In China hätte der Umsatz pro Verkaufsstelle nicht wie im bisherigen Tempo zugelegt.
Als weitere Ursachen nennen die Beobachter die stärkere Segmentierung des Sortiments und den Verzicht auf Lifestyle-Produkte sowie das schrittweise Reduzieren der Präsenz von Marken wie Adidas und Merrell zugunsten von Decathlon-Eigenmarken. In Heimatmarkt Frankreich habe zudem das Ende eines Kundenbindungsprogramms mit Sonderaktionen zu einer sinkenden Besucherfrequenz geführt. Im Juni hätte Decathlon jedoch Korrekturmaßnahmen eingeleitet und den Store-Managern größere Freiheiten beim Ordern eingeräumt.
Im Zuge der internationalen Expansion dehnte sich Decathlon 2018 auf weitere zwölf Länder aus, schreibt SGI Europe. Deutschland löste Russland ab als fünftwichtigster Markt nach Frankreich, China, Spanien, Italien und Indien.
Der Internet-Anteil am Gesamtumsatz stieg um einen Punkt auf 7,5 Prozent – der E-Commerce-Anteil sei höher in schnell wachsenden Märkten wie Deutschland und den Niederlanden sowie den nordischen Ländern.


Das könnte Sie auch interessieren