Handel 12.12.2019, 11:59 Uhr

Decathlon unterstützt das 1,5 Grad-Limit

Das internationale Sportunternehmen verpflichtet sich dazu, die wissenschaftsbasierten Klimaziele (Science Based Target) zu verfolgen.
(Quelle: Decathlon)
Auf Basis des Pariser Übereinkommens verpflichtet sich Decathlon konkret den Temperaturanstieg auf 1,5 °C über dem vorindustriellen Niveau zu halten. Nach Meinung des Unternehmens ist dies notwendig, um die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels zu minimieren.
"Wir setzen uns leidenschaftlich dafür ein, Sport und Outdoor für möglichst viele Menschen zugänglich zu machen. Der Klimawandel bedroht die Welt, in der wir leben, und ohne Veränderung - auf jeder Ebene - ist unser Planet in unmittelbarer und messbarer Gefahr. Wir machen es uns zur Aufgabe, unseren Beitrag zu diesem globalen Kampf zu leisten",so Isabelle Guyader, Internationale Leitung der Nachhaltigkeitsarbeit bei Decathlon.

Im Juni haben weltweit führende Politiker, darunter María Fernanda Espinosa Garcés (Vorsitzende der UN-Generalversammlung), Lise Kingo (CEO & Executive Director des UN Global Compact), Patricia Espinosa Cantellano (Generalsekretärin derKlimarahmenkonvention der Vereinren Nationen), John Denton (Generalsekretär der Internationalen Handelskammer) und Paul Polman (ehemaliger CEO von Unilever) einen offenen Brief an die Führungskräfte großer Wirtschaftsunternehmen gerichtet. In dem Brief werden die Unternehmen dazu aufgefordert sich ambitionierter Ziele zum Klimaschutz gemäß dem Bericht des Intergovernemental Panel on Climate Change (IPCC) vom letzten Oktober zu setzen. Im Speziellen betrifft dies das 1,5-Grad-Limit. Der Weltklimarat fordert außerdem dazu auf, messbare wissenschaftliche Ziele im Sinne der Science Based Targets initiative (SBTi) zu verfolgen.

  

Das könnte Sie auch interessieren