Smartphone statt Kasse 12.06.2019, 17:54 Uhr

Decathlon testet im US-Markt bargeldlose Filialen

Keine Kassensysteme oder Kreditkarten: In Decathlons experimentellem US-Store beraten iPhone-ausgestattete Mitarbeiter Kunden, dienen als mobiler PoS und nutzen Omnichannel-Funktionen. Die Franzosen lassen sich dabei vom Lösungsanbieter New Store unterstützen.
Außenansicht von Decathlons US-Filiale in Emeryville
(Quelle: New Store)
Der Lösungsanbieter New Store unterstützt Decathlon beim Eintritt in den US-Markt mit einer Omnichannel-Plattform, die sich via Smartphone von Mitarbeitern steuern lässt. In Decathlons 4.500 Quadratmeter großem experimentellen Einzelhandelszentrum in Emeryville (US-Bundesstaat Kalifornien) sowie im "Lab Store" in San Franciso kommt die Lösung New Store-Angaben zufolge zum Einsatz.
Dort verzichte Decathlon komplett auf Kassensysteme und komme auch ohne Kreditkarten aus, da im Geschäft auf allen Ladenflächen unter anderem auch Bezahlmethoden wie Apple Pay akzeptiert würden, heißt es in einer Firmenmitteilung. Kunden könnten beispielsweise mit ihrem iPhone oder ihrer Apple Watch bezahlen. Die Lösung sei das einzige integrierte Cloud-System für Order-Management (OMS) und mobile Point of Sale (PoS), das ausschließlich unter Apples Betriebssystem iOS läuft, erklärt New Store. Im Emeryville-Store seien 40 Mitarbeiter mit iPhones ausgestattet, um grundlegende Omnichannel-Funktionen auszuführen.
"Mithilfe von iPhones können sich Mitarbeiter auf die Einkaufserlebnisse ihrer Kunden konzentrieren, während sie zuvor von unübersichtlichen Systemen und umständlichen Prozessen abgelenkt wurden", sagt New Store-CEO und Gründer Stephan Schambach, der als Online-Shopping-Pionier in den 1990er-Jahren mit seiner E-Commerce-Lösung Intershop reüssieren konnte. "Bei Decathlon werden die Mitarbeiter zum Point of Sale und selbst die komplexesten Einzelhandelsabläufe werden vereinfacht. Daraus erschließt sich ein enormer Wert für die Kunden und für Decathlon."
Kunden könnten schnell und direkt beim Verkaufspersonal auf der Fläche bezahlen (Mobile Checkout) und Verkäufer auf Bestände in anderen Lagern und Geschäften zugreifen, die in der Filiale nicht verfügbar sind ("Endless Aisle"). Die "Clienteling"-Funktion unterstütze das Verkaufspersonal beim Up- und Cross-Selling zudem mit kundenspezifischen Informationen auf dem Smartphone beziehungsweise Tablet. Darüber hinaus könnten Kunden ihre online bestellte Ware im Geschäft abholen oder zurückgeben. Beim "Assisted Checkout" würden Konsumenten ihre Artikel an der Kasse in einen RFID-fähigen Warenkorb legen, worauf die Mitarbeiter einen QR-Code scannen, um einen Warenkorb in der App "New Store Associate" zu erstellen.
Decathlon habe in der San Francisco Bay Area eine treue und begeisterte Community aufgebaut, sagte Tony Leon, CIO und CTO von Decathlon USA, laut New Store-Mitteilung. Die New Store-Plattform binde Käufer an die Marke und deren exklusive Produkte.


Das könnte Sie auch interessieren