Partnerschaft 25.11.2019, 08:52 Uhr

Neues Arena Elite-Teammitglied: Olympiasieger Florent Manadou

Arena verkündet stolz die neue Partnerschaft mit Florent Manaudou zu den Olympischen Spielen 2020 in Tokyo.
(Quelle: Credit @LaPresse  )
Bereits 2012 gewann der 28-jährige Franzose bei den Olympischen Spielen in London Gold über 50 Meter Freistil. Von 2013 bis 2016 sammelte Manadou vier Welt- und sechs Europameistertitel in den Disziplinen Freistil und Schmetterling.
Florent Manadou über die neue Partnerschaft mit Arena: „Es ist ein neues Abenteuer und ich finde es toll. Ich freue mich dieses Jahr wieder an Rennen teilzunehmen und dank der Unterstützung von Arena fühle ich mich noch stärker. Beim Sette Colli im Juli 2019 trug ich Arena Jammer und ich war sehr zufrieden mit meiner Zeit. Für mich ist die Carbon Technology ohne Zweifel die beste auf dem Markt und ich liebe den Carbon Flex VX, bin mir aber sicher, dass das Beste noch kommen wird. Ich bin sehr zuversichtlich, dass die Bademode und das Equipment von Arena mir unvergleichliche Unterstützung für meine olympische Disziplin geben werden.“ 
Der sympathische Franzose verbrachte als Teenager genauso viel Zeit auf dem Handballfeld wie im Schwimmbad. Erst mit 13 Jahren entschied er, sich ausschließlich auf das Schwimmen zu konzentrieren. Sein älterer Bruder Nicolas trainierte ihn und verhalf ihm 2007 zu seinem ersten bedeutenden Sieg bei den französischen Junior-Wettkämpfen über 50 Meter Freistil. Es dauerte aber noch vier Jahre bis er regelmäßig auf der internationalen Bühne stand. In Shanghai 2011 nahm er an seiner ersten Weltmeisterschaft teil, bei der er den 5. Platz über 50 Meter Schmetterling belegte. Im selben Jahr traf er eine große Entscheidung, als er beschloss in den Süden zu ziehen, um sich seiner Schwester Laure Manaudou am „Cercle des nageurs de Marseille“ unter Couch Romain Barnier anzuschließen.
2012 war Manaudous großer Durchbruch, als er in London bei den olympischen Spielen als Außenseiter auf der Bahn 7 den 50 Meter Freistil-Titel gewann. Damit ist er der erste Franzose, der in dieser Disziplin jemals einen Olympiatitel gewonnen und gleichzeitig auch einen neuen Weltrekord aufgestellt hat (21.34). Da seine Schwester Laure bereits 2004 in Athen eine olympische Goldmedaille über 400 Meter Freistil gewann, war es zudem das erste Mal, dass ein Geschwisterpaar Olympiasieger im Schwimmen wurde.
Nach vielen weiteren großen Erfolgen entschied sich Manaudou im September 2016  für eine Pause, um seiner Handballleidenschaft nachzugehen. Er spielte für den Aix-en-Provance Verein bevor er im März 2019 sein Comeback beim Schwimmen verkündete. Bei seinem ersten Wettkampf nach drei Jahren belegte er im Juni beim Sette Colli in Rom den zweiten Platz mit 21.72 über 50 Meter Freistil hinter dem Silbermedaillen- Gewinner der Weltmeisterschaft und dem brasilianischen Arena Elite Teampartner Bruno Fratus.
Als nächstes steht das Event der International Swimming League (ISL) in London (23. bis 24. November) als Mitglied des Energy Standard Teams an und für den Fall, dass sie sich qualifizieren, das Finale in Las Vegas (20. bis 21. Dezember). Er wird auch an den Kurzbahneuropameisterschaften in Glasgow (4. bis 8. Dezember) und den französischen Kurzbahnmeisterschaften in Angers (12. bis 15. Dezember) teilnehmen.
Giuseppe Musciacchio, Co-CEO von Arena: "Florent hat sich bereits als einer der besten französischen Sprinter in einem Land erwiesen, das sich auf diese Disziplinen spezialisiert hat und wir sind uns sicher, dass er der Schwimmwelt noch mehr zu bieten hat. Wir freuen uns bei dieser aufregenden Comeback-Geschichte an seiner Seite zu sein. Wenn Florent wieder im Pool ist, werden Sprintveranstaltungen in Tokio sicher für größere Wellen sorgen."


Das könnte Sie auch interessieren