Neue Storekonzepte 01.03.2021, 13:49 Uhr

Inspiration Einzelhandel

Auffallend futuristisch. Absolut innovativ. Erfreulich umweltbewusst. Inspirierend anders – drei spannende Shopkonzepte für die Handelslandschaft der Zukunft.
(Quelle: Greenpea )
Es grünt so grün: GREENPEA TURIN
Innovation und Nachhaltigkeit lassen sich eben doch gemeinsam umsetzen. Bestes Beispiel dafür ist das Ende 2020 entstandene Green Pea Einkaufszentrum im italienischen Turin. Es bereichert ab sofort die ehemalige Turiner Fiat-Fabrik Lingotto und wurde von Oscar Farinetti, einem italienischen Geschäftsmann, Investor und Eigentümer der italienischen High-End-Lebensmittelkette Eataly, gesponsert. Das neue Gebäude wird genau neben Eataly entstehen, einer weltbekannten Lebensmittelhalle, für die Negozio Blu Architects die ehemalige Wermutfabrik Carpano wunderschön saniert haben. “Never change a winning team”, heisst es ja, und so hat sich Farinetti für dieses neue Abenteuer das gleiche Turiner Studio mit Cristiana Catino ACC ausgewählt. Holz und recyceltes Glas sind die Hauptmaterialien dieses neuen, facettenreichen Gebäudes. 15.000 Quadratmeter wurden aus dem Holz der Wälder gebaut, die Antonio Stradivari für seine Geigen verwendet hat und die im Oktober 2018 von einem Tornado weggefegt wurden. Die Struktur besteht aus einem facettierten Volumen mit transparenter Hülle, umgesetzt mit einem System aus Pfosten und Riegeln, die an der Stahlkonstruktion des Gebäudes befestigt sind. Die Blendfassade des Gebäudes, dem „grünen“ Aspekt des Projekts entsprechend, wird aus einer Wandverkleidung aus Holzpaneelen mit einer Außendämmung aus Holzfasern bestehen. Sonnenschutzelemente aus Holzlatten werden die gesamte Oberfläche fast vollständig bedecken. Darüber hinaus zielt das Projekt darauf ab, die Energieversorgung komplett nachhaltig zu gestalten, sowohl im Hinblick auf die Errichtung als auch auf den Betrieb des Gebäudes.
Auch das kommerzielle Angebot wird sich am Prinzip der Nachhaltigkeit ausrichten: Im ersten Stock gibt es Fahrzeuge mit sauberer Energie, elektro- oder solarbetrieben oder mit Biomethan oder Wasserstoff; im zweiten Stock ökologische Möbel; auf der dritten Etage Kleidung aus Naturfasern und auf der vierten ebenfalls Kleidung, ein Restaurant, ein Bistro und eine Bar. Der fünfte Stock schließlich gehört dem Müßiggang: Es gibt einen Swimmingpool, einen hängenden Garten, Photovoltaik-Gänseblümchen und von Renzo Piano entworfene Windkraftanlagen.

Reparatur & Recycling: VEJA-STORE BORDEAUX
Quelle: Veja
Shopkonzept der Zukunft? Die nachhaltige Sneakermarke eröffnete in Bordeaux einen neuen Store. Im Fokus stehen dabei die Themen Reparatur und Recycling. Einen Store der Zukunft will Veja in Bordeaux zeigen, denn vor Ort geht es um die Themen Reparatur, Recycling und Upcycling. So können Kunden im Laden ihre Lieblingsmodelle reinigen und reparieren lassen oder zur Wiederverwertung ganz einfach im Shop abgeben. On top werden dort Modelle mit kleinen Mängeln oder aus älteren Kollektionen zu reduzierten Preisen angeboten, ebenso wie Prototypen, die es bis dato noch nicht im Handel zu kaufen gab.
Veja hat sich gezielt für eine Ladenfläche im Darwin entschieden, schließlich gilt das Areal als urbaner Treffpunkt, der Handel, Kunst, Kultur, Arbeit und Sport vereinen soll und damit die Zukunft des Stadtlebens prägt. Neben einem XXL-Skatepark, gibt es viel Platz für Graffiti-Kunst, einen Bio-Supermarkt und ein Bio-Restaurant.
Digitale Welt: ADIDAS Flagshipstore BERLIN
Quelle: Adidas
Die Integration von digitalen Elementen in das Einkaufserlebnis ist ein wesentlicher Bestandteil des neuen Ladenkonzepts. Adidas hat seinem Originals Store in Berlin-Mitte einen neuen Anstrich verpasst. Der seit September 2001 in der Münzstraße gelegene Store wurde nach einem neu entwickelten Ladenkonzept umgebaut und Ende 2020 wiedereröffnet. Das Herzogenauracher Unternehmen entwickelte für den 320 Quadratmeter großen Originals Store ein neues Ladenkonzept „The Collection“, das seinen Schwerpunkt auf eine hochwertige Produktpräsentation und ein umfassendes Storytelling setzt. Der wiedereröffnete Store soll insbesondere eine neue Anlaufstelle für alle Sneaker- und Lifestylefans in Berlin werden. Es werden limitierte Kollektionen und begehrte Produkte erhältlich sein, die in Zusammenarbeit mit Adidas-Markenbotschaftern wie US-Stars Beyoncé, Kanye West oder Pharrell Williams entwickelt wurden.
Bei der Gestaltung des neuen Ladenkonzepts holte sich Adidas auch lokale Künstler, Designer und Kreative mit an Bord: Das Unternehmen will ihnen die Möglichkeit und den Raum geben, ihre Kunst und Ideen in Form von kuratierten Ausstellungen und Installationen im Store zu präsentieren. Zudem soll es ein regelmäßiges Event-Programm geben, das in Zusammenarbeit mit lokalen Kreativen entsteht und von Workshops bis hin zu Talks reiche. Eine der Schlüsselkomponenten des Stores ist das Thema Nachhaltigkeit. Die Wiederverwendung von recyceltem Bodenbelag, alten Möbeln, künstlerischen Upcycling-Elementen und der modulare Designansatz des Einrichtungsdesigns ermöglichten ein energieeffizientes Gebäudemanagementsystem. Ein permanenter Nachhaltigkeitsbereich soll die Bemühungen von Adidas im Kampf gegen Plastikmüll veranschaulichen.
Auch die Integration von digitalen Elementen in das Einkaufserlebnis der Kunden sei ein wesentlicher Bestandteil des neuen Ladenkonzepts. Neben Projektionen und Bildschirmen, die ein nahtloses Storytelling zum Produkt ermöglichen, werden digitale Shopping-Funktionen angeboten. Mithilfe der Adidas-App können Produkt über die Handykamera gescannt werden, um die Produktverfügbarkeit im Laden zu prüfen. Zudem hätten Kunden die Möglichkeit, über den Instore-Modus der App ein Produkt in der passenden Größe anzufordern („Bring it to me"-Service). Ein digitaler Spiegel im Bereich der Umkleidekabinen soll die Kunden über alle bevorstehenden Produktvorstellungen auf dem Laufenden halten und ihnen Zugang zur Playlist des Shops geben.




Schlüchter Astrid
Autor(in) Schlüchter Astrid


Das könnte Sie auch interessieren