sport+mode

WM-Fußballerinnen spielen mit Speedcell

(jn) Adidas und die Fifa haben den offiziellen Spielball zur Fifa-Frauen-Weltmeisterschaft 2011 in Deutschland vorgestellt. Sein Name: Speedcell.

Adidas und die Fifa haben den offiziellen Spielball zur Fifa-Frauen-Weltmeisterschaft 2011 in Deutschland vorgestellt. Sein Name: Speedcell.

Die Bezeichnung soll Geschwindigkeit, Stärke und Teamgeist ausdrücken. Elf Linien zieren die Oberfläche. Sie stehen stellvertretend für elf Spieler und symbolisieren die geschlossene Einheit eines Teams. Das so genannte Grip‘n‘Groove-Profil soll für stabiles Flugverhalten und den perfekten Kontakt zwischen Schuh und Ball bei allen klimatischen Bedingungen sorgen. Adidas hofft als offizieller Partner und Ausrüster des Turniers, den Frauenfußball noch populärer zu machen und mehr Frauen für diesen Sport begeistern zu können, sagt Markus Baumann, Adidas Vice President Global Football.

International feiert der Ball seine Premiere bei der Fifa-Klubweltmeisterschaft VAE (Vereinigte Arabische Emirate) vom 8. bis 18. Dezember 2010. Neben der WM 2011 wird der Speedcell bei ausgewählten internationalen und nationalen Herrenmannschaften als offizieller Spielball zum Einsatz kommen. Er ist seit dem 29. November 2010 zum Preis von 119,95 Euro im Adidas-Onlineshop, in den Adidas-Stores und im Fachhandel erhältlich.

Verwandte Themen
Lectra ComCorp Digitalisierung Zukunftsstrategie Neupositionierung
Lectra richtet Markenidentität neu aus weiter
Molten Ballmarke Personal Umstrukturierung Markus Wedler Torsten Pletz
Molten stellt sich in Deutschland neu auf weiter
Snipes und Adidas Originals schließen Pop-up-Stores auf weiter
Bogner Modeunternehmen Müller & Meirer Taschen Lizenz Bags & Belts Lizenzunternehmen
Bogner vergibt Taschenlizenz neu weiter
Schwabe & Baer Entwicklungs GmbH O'Neill Snowsport-Helme Snowsport-Brillen Indigo Österreich Ispo Vertrieb Bernd Mayer
Schwabe & Baer verstärkt Markenportfolio weiter
Andreas Luthardt Ariston Informatik Björn Brandt Brandt Retail Gruppe Geschäftsführung
Luthardt steigt bei Ariston Informatik aus weiter