sport+mode

Dynastar, Lange und Rossignol vereint

(se) Begeistert präsentierte Nicki Bauer, die Country Managerin Deutschland von Dynastar, Lange und Rossignol, bei der Opening-Party im September die neuen gemeinsamen Geschäftsräume in der Münchner Zielstattstraße.

Begeistert präsentierte Nicki Bauer, die Country Managerin Deutschland von Dynastar, Lange und Rossignol, bei der Opening-Party im September die neuen gemeinsamen Geschäftsräume in der Münchner Zielstattstraße.

Hintergrund des Umzugs ist eine neue Unternehmensstruktur: Denn Rossignol und Dynastar/Lange rücken nicht nur räumlich enger zusammen. Seit Juni ist die Führung der drei Marken in der Hand von Nicki Bauer vereint. Dies soll eine klare Positionierung der einzelnen Marken begünstigen und zu kostensparenden Synergien in Verwaltung, IT und Logistik führen. General Sales Manager Europe, Jean-Luc Gaydon, bezeichnete diese Verbesserung als „neuen Start für Rossingol und Dynastar“.

Zudem wird die räumliche Verbindung die Corporate Identity verstärken. Hohe Motivation und Gemeinschaftsgefühl gehören bei den Mitarbeitern von Rossignol und Dynastar/Lange zum daily business. Doch ein direkter Informationsfluss und gemeinsame Arbeitsräume sollen inspirieren und den Corporate Spirit beflügeln.

Auch Größe und Flair der Präsentationsflächen werden nun der Qualität und Ästhetik der Produkte endlich gerecht: Ski, Boards, Boots und Fashion können auf 350 Quadratmeter Showroom-Fläche der Zielstattstraße nun ihren Glanz entfalten.

.

Verwandte Themen
Vaude Pilotprojekt zur umweltfreundlichen Lieferkette erste Bilanz
Vaude: erstes Fazit zum Pilotprojekt zur umweltfreundlichen Lieferkette weiter
Vibram Craft Schuhserie Zusammenarbeit
Vibram und Craft tun sich zusammen weiter
Arena DSV Kooperation
Arena und der Deutsche Schwimm-Verband verlängern weiter
Mark Held EOG Generalsekretär Rücktritt
EOG-Generalsekretär Mark Held tritt ab weiter
Lululemon 7mesh Kooperation
Lululemon und 7mesh kooperieren weiter
Kim Roether Intersport Umsatze
Intersport: kumulierter Umsatzzuwachs von zwei Prozent weiter