sport+mode

Sportbrillen im Test

(abk) Die Sportbrille „Gazelle“ von Adidas und die „Oakley Flak Jacket XLJ“ haben die Note „sehr gut“ bei Sportbrillen-Test in der April-Ausgabe von Stiftung Warentest erhalten. Zum Leidwesen des Fachhandels jedoch schreiben die Berliner: „Eine Billigbrille tut es zur Not auch.“

(abk) Die Sportbrille „Gazelle“ von Adidas und die „Oakley Flak Jacket XLJ“ haben die Note Sehr Gut (1,4) bei Sportbrillen-Test in der April-Ausgabe Stiftung Warentest erhalten. Die Berliner hatten 15 Sportbrillen mit offenem Rahmen und Wechselscheiben untersucht, die u.a. zum Radfahren und Laufen geeignet sind. Kriterien waren u.a. Trageeigenschaften, Handhabung, Sicherheit und Haltbarkeit, sowie Schadstoffe. Die Preisspanne der getesteten Modelle reicht von 2,99 Euro für das Aktionsmodell von Aldi Nord bis zu 285 Euro für eine Brille von Oakley. Da die Testsieger von Adidas und Oakley laut Warentest „recht teuer“ seien, empfehlen sie die „guten“ Sportbrillen „Alpina Tri-Guard 40“, „Uvex Uvision Super Pro“, „Carrera Spencer/S“ und „Casco SX-20“. Zum Leidwesen des Fachhandels jedoch verleiht Stiftung Warentest auch Billigbrillen von Aldi und Rewe keine schlechten Noten und schreibt: „Eine Billigbrille tut es zur Not auch. Das Aktionsmodell von Aldi Nord für rund drei Euro sitzt zum Beispiel gar nicht schlecht und bietet einen ordentlichen Komfort.“ Für die kommende Ausgabe kündigen die Berliner einen Fahrradhelm-Test an.

Verwandte Themen
Vaude Greenpeace Nachhaltigkeit Veranstaltung Mailand
Vaude stellt Nachhaltigkeitskonzepte bei Greenpeace vor weiter
Zalando Build Startups Knowhow
Zalando nutzt Knowhow von Startups weiter
Matthias Klaiber Markering Manager Head Sportswear GmbH
Neuer Marketing Manager bei Head weiter
Jonathan Wyatt La Sportiva Kooperation Entwicklungsteam
Wyatt unterstützt Entwicklungsteam von La Sportiva weiter
Winand Krawinkel Adidas Senior Vice President Region East
Adidas: Krawinkel jetzt auch Senior Vice President für die Region East weiter
Fabian Hambüchen Erima Partnerschaft beendet
Erima und Hambüchen trennen sich weiter