sport+mode
Brazuca Final Rio: der offizielle Spielball von Sportartikelriese Adidas für das "heiße" WM-Finale in Rio de Janeiro

Adidas wertet Fußball-WM bereits als „vollen Erfolg“

Mehr als 14 Millionen verkaufte Bälle im Brazuca Design, mehr verkaufte WM-Trikots als jemals zuvor, neuer Rekordumsatz im Geschäftsfeld Fußball – so lautet die Zwischenbilanz von Sportartikelriese Adidas im WM-Jahr 2014.

"Wir werden unser anvisiertes Umsatzziel von zwei Milliarden Euro in der Kategorie Fußball für das Jahr 2014 definitiv erreichen. Auch die Präsenz unserer Marke auf dem Spielfeld und rund um das Turnier in Brasilien sowie die Erfolge unserer Marketingkampagne in den sozialen Medien weltweit sind ein deutlicher Beleg dafür, dass Adidas die führende Fußballmarke ist und bleibt", sagte Herbert Hainer, Vorstandsvorsitzender der Adidas Gruppe, auf einem Fußballpressetag in Herzogenaurach selbstbewusst.

Neun Mannschaften, 300 Spieler

Adidas rüstet insgesamt neun Nationalmannschaften und rund 300 Spieler in Brasilien aus. Darüber hinaus sind die Herzogenauracher offizieller Sponsor und Lizenznehmer der Fußball-WM, das heißt, sie stellen den offiziellen Spielball Brazuca und kleiden Funktionäre, Schiedsrichter, Freiwillige und Ballkinder ein. „Seit November 2013 haben wir kontinuierlich neue und kreative Fußballprodukte und -konzepte für die WM auf den Markt gebracht", erklärte Markus Baumann, Senior Vice President Adidas Fußball in Herzogenaurach. "Diese Produkte sind nicht nur bei unseren Weltklassespielern, sondern auch bei Fußballfans weltweit hervorragend angekommen. So werden wir dieses Jahr mehr WM-Trikots verkaufen als jemals zuvor.“

Acht Millionen verkaufte Trikots

Konkret plant der Konzern mit mehr als acht Millionen verkauften Trikots, bei der Fußball-WM 2010 in Südafrika waren es noch 6,5 Millionen. Spitzenreiter sei das Trikot der deutschen Nationalmannschaft mit einem Rekordabsatz von mehr als zwei Millionen Stück, 30 Prozent mehr als im bisherigen Rekordjahr 2006 (1,5 Millionen DFB-Trikots). Auch international werde das deutsche Nationalteam immer beliebter. Hier werde Adidas eine halbe Million DFB-Trikots absetzen, 2010 waren es noch rund 300.000 Stück. Weitere Bestseller sind laut Adidas die Trikots für Argentinien, Mexiko und Kolumbien mit jeweils mehr als einer Million Trikots.  

Brazuca läuft rund

Zudem wird Adidas eigenen Angaben zufolge über 14 Millionen Fußbälle im Design des Brazuca, des offiziellen Spielballs der WM, verkaufen. Das sind eine Millionen Bälle mehr als im WM-Jahr 2010. Damals verkaufte Adidas 13 Millionen verkaufte Bälle im Jabulani Design. „Der WM-Ball Brazuca ist ein Erfolg auf ganzer Linie: In Sachen Sichtbarkeit, Absatz, auf Twitter und für viele Spieler, die sagen, dass Brazuca einer der besten Bälle ist, den sie jemals gespielt haben", befand Markus Baumann.  

Die Fußballweltmeisterschaft 2014 in Brasilien hat laut Adidas auch einen langfristigen positiven Effekt auf die Umsätze in der Region Lateinamerika. Hier konnte die Gruppe in den vergangenen zehn Jahren ihren Umsatz von 179 Millionen Euro auf 1,575 Milliarden Euro deutlich steigern. 

Verwandte Themen
Schöffel, Kids-Day, Kindertag, Schwabmünchen, Ulrichswerkstätte, CAB
Kindertag bei Schöffel weiter
Erima Deutscher Tennis Bund DTB Kooperation Partnerschaft
Erima und DTB verlängern Kooperation weiter
Hohenstein Group neue Struktur
Hohenstein Group strukturiert Arbeitsbereiche neu weiter
Blue Tomato, Steiersberg, Neueröffnung, Skaten, Surfen, Snowboarden, Streetwear
Blue Tomato eröffnet zweiten Shop in Graz weiter
Hummel Gründer Bernhard Weckenbrock gestorben
Hummel-Gründer Weckenbrock gestorben weiter
Olav Nietzer, DAHU, Schweiz, Skischuh, CCO
Dahu stellt Nietzer als Chief Commercial Officer vor weiter