sport+mode

Supernatural will auf den deutschen Markt

(jn) Der chinesische Hersteller von Sport- und Freizeitbekleidung Supernatural startet in Europa. Die Marke der Shanghai Challenge Textile Ltd., einem börsennotierten Textilunternehmen mit Sitz in Shanghai, engagiert Thomas Stumpp (46) für den Aufbau eines umfassenden Distributionsnetzwerkes.

Stumpp war kürzlich als Geschäftsführer der Schweizer Chris Sports Europe zurückgetreten. Er agiert nun als GF der neu gegründeten Supernatural Europe GmbH und leitet das europäische Headquarter in München. Im Fokus der Distribution stehen zuerst die DACH-Länder sowie Skandinavien, Benelux, UK, Frankreich, Italien, Spanien und Russland. Stumpp werde mit Distributeuren und Agenturen arbeiten und das europäische Key-Account-Geschäft zentral von München aus steuern.

Das besondere an den Supernatural-Produkten sei die Kombination von reiner Merinowolle und hochwertigen Kunstfasern. Am Point of Sale spielt laut Stumpp die Haptik eine zunehmend wichtige Rolle. Daher sei er überzeugt, „dass wir alleine dadurch beim Endverbraucher punkten können. Unsere Eckpreispunkte sind im Vergleich zur Konkurrenz niedriger und das bei besserer Qualität“, sagt Stumpp. Die erste Supernatural-Kollektion umfasst etwa 50 Teile, die EK-Preise bewegen sich zwischen zehn und 40 Euro. Ausgangskalkulation für den Handel sei 2,5, bei entsprechendem Volumen könne dies bis auf 3,0 gesteigert werden.

Verwandte Themen
Vaude Greenpeace Nachhaltigkeit Veranstaltung Mailand
Vaude stellt Nachhaltigkeitskonzepte bei Greenpeace vor weiter
Zalando Build Startups Knowhow
Zalando nutzt Knowhow von Startups weiter
Matthias Klaiber Markering Manager Head Sportswear GmbH
Neuer Marketing Manager bei Head weiter
Jonathan Wyatt La Sportiva Kooperation Entwicklungsteam
Wyatt unterstützt Entwicklungsteam von La Sportiva weiter
Winand Krawinkel Adidas Senior Vice President Region East
Adidas: Krawinkel jetzt auch Senior Vice President für die Region East weiter
Fabian Hambüchen Erima Partnerschaft beendet
Erima und Hambüchen trennen sich weiter