sport+mode

Brunton gründet europäische Tochterfirma

(jn) Das US-Unternehmen Brunton möchte schneller und flexibler auf den europäischen Markt reagieren. Dazu startet Brunton zum 1. Januar 2011 mit einer eigenständigen Tochterfirma in Europa.

Das US-Unternehmen Brunton möchte schneller und flexibler auf den europäischen Markt reagieren. Dazu startet Brunton zum 1. Januar 2011 mit einer eigenständigen Tochterfirma in Europa.

Die Brunton Europe BV hat ihren Sitz in Holland. Das operative Geschäft läuft über die Firmenzentrale in Solna, Schweden. Brunton ist spezialisiert auf Kompasse, Ferngläser und mobile Energielösungen für den Outdooreinsatz. Der Europa-Geschäftsführer Paul Rosenquist (34) erklärt: „Wir beziehen unsere Produkte in Europa künftig direkt von unseren Lieferanten und sparen den Umweg über die USA. Dadurch können wir in Europa wesentlich schneller und besser auf Kundenbedürfnisse eingehen und unsere Wettbewerbsfähigkeit deutlich steigern.“

Kernmärkte in Europa sind Skandinavien inklusive Island, die Benelux-Staaten, der deutschsprachige Raum, Frankreich, Spanien, Italien und Osteuropa. Brunton gehört seit diesem Jahr der skandinavischen Fenix-Gruppe. Daher kann Rosenquist auf die gesamte Infrastruktur der Fenix-Gruppe zurückgreifen. Das Portfolio der börsennotierten Fenix Outdoor AB umfasst nunmehr die fünf Firmen Brunton, Fjällräven, Hanwag, Primus und Tierra.

Verwandte Themen
OutDoor 2018 EOG Update Vision 2020
EOG spricht über die Zukunft der OutDoor weiter
Röjk, Nachhaltigkeit, Umwelt, Kleidung, Outdoor, Schweden
Röjk plant komplett nachhaltige Produktion weiter
Haglöfs, Schweden, Outdoor, Showroom, Neuss, Salzburg, Renval
Haglöfs startet Ordersaison mit neuen Showrooms weiter
Schöffel, Kids-Day, Kindertag, Schwabmünchen, Ulrichswerkstätte, CAB
Kindertag bei Schöffel weiter
Katadyn Gruppe Schweiz Vertriebswechsel Naturzone AG
Katadyn-Gruppe wechselt Vertrieb für mehrere Marken weiter
Intersport Umsätze Oktober Outdoor Wintersport Freizeitmode Winter
Intersport: Oktoberumsätze leiden unter Wärme und weniger Verkaufstagen weiter