sport+mode

Speedminton stärkt Standort Deutschland

(jal) Die Berliner Speedminton GmbH hat sich zum 1. Januar an der KV Plast GmbH mit Sitz im sächsischen Wolkenstein beteiligt. Speedminton setzt damit nach eigenen Angaben weiter auf Qualität „Made in Germany“.

Der Kunststoff verarbeitende Betrieb KV Plast stellt bereits im Auftrag von Speedminton spezielle Hightech-Federbälle für die Sportart Speed Badminton her, die so genannten Speeder. Die KV Plast GmbH hat 20 Mitarbeiter und Kunden in verschiedenen Industriezweigen weltweit. Für die Herstellung der Speeder werden nach Speedminton-Angaben ausschließlich Kunststoffe aus der Schweiz verwendet, die entscheidend für die guten Flugeigenschaften seien. Die Kappe besteht zudem aus einem hohen Anteil Kautschuk.

Speedminton-Geschäftsführer Niels Mester sagt: „Unsere patentgeschützten Speeder sind Kern der Erfindung der Sportart Speed Badminton. Wir arbeiten seit zehn Jahren mit KV Plast zusammen und haben mit dem Speeder gemeinsam ein Produkt entwickelt, das wir bereits 3,5 Millionen Mal verkauft haben.”

Für die Speedminton GmbH ist der Erwerb von 25 Prozent der Gesellschaftsanteile an der KV Plast GmbH ein klares Bekenntnis zum Standort Deutschland und zur Zukunft von Speed Badminton. Mester sagt zu den Gründen: „Wir könnten die Speeder wie unsere Rackets auch in Asien fertigen lassen, würden dort aber nicht diese Qualität bekommen, die uns ein Alleinstellungsmerkmal am Markt verschafft. Außerdem sind die Speeder von KV Plast zu 100 Prozent recycelbar. Also bleiben wir in Sachsen und investieren in diesen Standort.”

Verwandte Themen
Löffler Ausstatter ÖSV Ski Bekleidung
Löffler erneut Ausstatter des ÖSV weiter
Patagonia Secondhand Berlin Umwelt Nachhaltigkeit
Patagonia Secondhand-Shop öffnete einen Tag in Berlin weiter
Erima Logistikzentrum Bau Wolfram Mannherz
Erima: Bau des Logistikzentrums geht voran weiter
Wintersteiger Personal Team neu
Wintersteiger strukturiert Team um weiter
Zanier Umzug Innsbruck Showroom
Zanier schließt Umzug nach Innsbruck ab weiter
Studie Outdoor Kaufverhalten
Studie: Kaum Beratungsklau bei Outdoorkunden weiter