sport+mode

Quiksilver: Rossignol auf dem Prüfstand

(Ast) Der US-Hersteller von Boardwear Quiksilver hat die Prognose für das erste Quartal reduziert und will den Verkauf von Unternehmensteilen prüfen. Ursachen für das Senken der Vorhersage seien schwächeren Nachordern für Wintersportausrüstung und ein schwieriges Handelsumfeld weltweit gewesen.

(Ast) Der US-Hersteller von Boardwear Quiksilver hat die Prognose für das erste Quartal reduziert und will den Verkauf von Unternehmensteilen prüfen. Ursachen für das Senken der Vorhersage seien schwächeren Nachordern für Wintersportausrüstung und ein schwieriges Handelsumfeld weltweit gewesen. Zuvor hatte das Unternehmen mit einem leichten Verlust im ersten Vierteljahr gerechnet. Jetzt prognostizieren die Amerikaner einen Verlust von neun bis zwölf Cents je Aktie. Das Unternehmen prüft laut eigener Angaben, welche Alternativen es für die Ausrüstungsparten gebe, inklusive möglicher Verkäufe. Für diesen Prozess hätte Quiksilver die Investmentbank JP Morgan beauftragt. Quiksilver hat im Dezember 2007 die Sparte Cleveland Golf getrennt. Seit längerem wird im Markt spekuliert, ob sich Quiksilver vom 2005 gekauften französischen Skihersteller Rossignol wieder trennen will.

Verwandte Themen
Mikasa Hammer Sport AG ÖVV Volleyball Kooperation
ÖVV spielt mit Mikasa-Bällen weiter
Lowa Jubiläen Jahresrückblick 2017
Lowa blickt auf das Jahr 2017 zurück weiter
Wintersteiger Skiservice Schulungen Handel
Wintersteiger schult Händler im Skiservice weiter
Intersport Österreich Umsatz Mathias Boenke
Intersport Österreich steigert den Umsatz um 13 Prozent weiter
Schöffel Mitarbeiter Jubiläum Feier Schwabmünchen
Schöffel dankt Jubilaren weiter
Craft Marketing Personal Funktionstextilien
Craft: Nachwuchs im Marketing-Team weiter