sport+mode

Adidas-Chef Hainer ist „Manager des Jahres 2010"

(jal) Das „Manager Magazin“ hat einen neuen „Manager des Jahres“: Adidas-Chef Herbert Hainer. Eine Expertenjury würdigte ihn damit laut Adidas für die weltweite Expansion des Sportartikelkonzerns und die erfolgreiche Sanierung der US-Tochter Reebok.

Das „Manager Magazin“ hat einen neuen „Manager des Jahres“: Adidas-Chef Herbert Hainer. Eine Expertenjury würdigte ihn damit laut Adidas für die weltweite Expansion des Sportartikelkonzerns und die erfolgreiche Sanierung der US-Tochter Reebok.

„Hainer hat die Drei-Streifen-Marke zum Kern eines globalen Sport- und Freizeitkonzerns gemacht“, begründet Alexander Dibelius, Jurymitglied und Deutschland-Chef der Investmentbank Goldman Sachs, die Würdigung. Außerdem überzeugte das Auswahlgremium die erfolgreiche Sanierung der lange Zeit angeschlagenen US-Tochter Reebok, die seit 2005 zum Adidas-Konzern gehört.

Hainer selbst freute sich über die Auszeichnung und sagte: „Ich bedanke mich sehr herzlich bei unseren 42.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die die Adidas-Gruppe mit ihrer Leidenschaft für den Sport zu einem weltoffenen, erfolgreichen und einzigartigen Unternehmen machen.“ In diesem Jahr wird Adidas nach eigenen Angaben voraussichtlich einen Umsatz von mehr als elf Milliarden Euro erreichen, mehr als je zuvor in der Geschichte des Unternehmens. Gut 95 Prozent seiner Erlöse erziele der Konzern inzwischen im Ausland.

Verwandte Themen
Vaude Greenpeace Nachhaltigkeit Veranstaltung Mailand
Vaude stellt Nachhaltigkeitskonzepte bei Greenpeace vor weiter
Zalando Build Startups Knowhow
Zalando nutzt Knowhow von Startups weiter
Matthias Klaiber Markering Manager Head Sportswear GmbH
Neuer Marketing Manager bei Head weiter
Jonathan Wyatt La Sportiva Kooperation Entwicklungsteam
Wyatt unterstützt Entwicklungsteam von La Sportiva weiter
Winand Krawinkel Adidas Senior Vice President Region East
Adidas: Krawinkel jetzt auch Senior Vice President für die Region East weiter
Fabian Hambüchen Erima Partnerschaft beendet
Erima und Hambüchen trennen sich weiter