sport+mode

Rip Curl reduziert Produktportfolio

(jn) Die australische Surfmarke Rip Curl will sich künftig mehr auf ihre technischen Stärken konzentrieren. Dazu soll die Anzahl der Produktgruppen stark reduziert werden, teilt Florian Ascher, Sales Manager für Deutschland und Österreich mit.

In diesen beiden Ländern sei Rip Curl trotz des schlechten Winters im hohen zweistelligen Prozentbereich gewachsen. Und auch weltweit, insbesondere in Südamerika und Asien, lege das Unternehmen stark zu. Weil die modische Kollektion drastisch verkleinert werden soll, fallen auch Arbeitsplätze weg. Die Zahlen, dass Rip Curl sein Team in Europa von 250 auf 200 Mitarbeiter reduziert und die Anzahl der Handelskunden auf 2.000 beschränkt, kann Ascher nicht bestätigen. „Der Fokus liegt künftig auf den technischen Produkten wie Neoprenanzügen, Boardshorts, Swimwear und der Mountainwear“, sagt Ascher. Dieser Einschnitt sei ein guter und richtiger Weg für die Marke.

Verwandte Themen
Ich bin raus Challenge Schöffel Auszeichnung Fachhändler
Schöffel ehrt ambitionierte Händler weiter
Jesper Rodig Scandic Outdoor GmbH Geschäftsführer
Rodig wird Geschäftsführer der Scandic Outdoor GmbH weiter
Intersport Österreich Rote Nasen Clownsdoctors Spenden Engagement Krankenhaus
Intersport Österreich zeigt soziales Engagement weiter
Bogner besetzt Aufsichtsrat neu weiter
Retail First OutDoor Messe Friedrichshafen Sportfachhandel
Neues OutDoor-Konzept soll Handel und Industrie entlasten weiter
Zalando Umsätze Rubin Ritter Onlinehandel
Zalando erzielt mehr als vier Milliarden Umsatz weiter