sport+mode

Mammut macht Conzzeta Freude

(jn) Die Schweizer Conzzeta Gruppe, Mutterkonzern der Mammut Sports Group, hat im ersten Halbjahr 2012 ihren Nettoumsatz um 3,2 Prozent auf 528,6 Millionen Schweizer Franken erhöht.

Das Betriebsergebnis liegt aufgrund von Sondereffekten mit 8,6 Millionen CHF unter dem Vorjahr. „Der starke Franken drückt weiterhin auf die Margen und beeinflusst Umsatz sowie insbesondere das Ergebnis negativ. Hinzu kommt die Abkühlung im bisher stark wachsenden Markt China. Die Regionen Amerika und Osteuropa hingegen kompensierten den Umsatzrückgang, insgesamt wirkt sich die internationale Abstützung der Conzzeta positiv aus“, teilen die Schweizer mit.

Das Geschäftsfeld Sportartikel (Mammut Sports Group) erzielte mit 91,8 Millionen CHF einen um 7,5 Prozent höheren Nettoumsatz als in der Vorjahresperiode (CHF 85,4 Mio.). Bereinigt um Währungseffekte und die Akquisition von Snowpulse beziffert Conzzeta den Zuwachs auf 7,6 Prozent. Die Umsatzsteigerungen fanden in allen Produktgruppen statt, am stärksten bei Schuhen und im Lawinenschutz, teilt das Unternehmen mit. Im Heimmarkt Schweiz spüre Mammut weiterhin den Druck der ausländischen Konkurrenten sowie den Einkaufstourismus in die angrenzenden Euro-Länder. In Europa ist Mammut nach Firmenangaben auf fast allen Märkten gewachsen, besonders stark in Deutschland. Auch die Märkte in Asien entwickeln sich weiterhin positiv.

Neben Sportartikeln ist die Conzzeta Gruppe im Maschinen- und Anlagenbau, bei Schaumstoffen, grafischen Beschichtungen und Immobilien aktiv.

Verwandte Themen
Vaude Greenpeace Nachhaltigkeit Veranstaltung Mailand
Vaude stellt Nachhaltigkeitskonzepte bei Greenpeace vor weiter
Zalando Build Startups Knowhow
Zalando nutzt Knowhow von Startups weiter
Matthias Klaiber Markering Manager Head Sportswear GmbH
Neuer Marketing Manager bei Head weiter
Jonathan Wyatt La Sportiva Kooperation Entwicklungsteam
Wyatt unterstützt Entwicklungsteam von La Sportiva weiter
Winand Krawinkel Adidas Senior Vice President Region East
Adidas: Krawinkel jetzt auch Senior Vice President für die Region East weiter
Fabian Hambüchen Erima Partnerschaft beendet
Erima und Hambüchen trennen sich weiter