sport+mode

Head: Wintersport belastet Geschäftsjahr 2012

(jk) Head konnte seine Umsätze im Jahr 2012 leicht um 1,2 Prozent steigern. Der Anstieg wurde durch Wachstum in allen Divisionen, abgesehen vom Wintersport, erreicht. Allerdings ging das Betriebsergebnis deutlich zurück.

Die Umsätze wurden laut Head durch die Wechselkursentwicklungen während des Jahres positiv beeinflusst. Unter der Annahme vergleichbarer Wechselkurse ergibt sich ein Umsatzrückgang von 1,6 Prozent.

Die Erlöse von Head im Wintersport sind um 10,9 Prozent gesunken. Verantwortlich hierfür war laut Head die schlechte Schneelage in der Saison 2011/12, welche die Vorbestellungen des Handels aufgrund überschüssiger Lagerbestände reduziert hat. Die Saison 2012/13 hingegen habe in Europa relativ gut begonnen. Die warmen Temperaturen in der Weihnachtszeit und der schwache Start der Saison in Nordamerika hätten jedoch zu geringeren zusätzlichen Umsätzen im Jahr 2012 geführt als erwartet. Die überschüssigen Lagerbestände im Handel sollten sich nach Ansicht der Sportmarke normalisieren. "Wir erwarten, dass sich die Branche im Jahr 2013 etwas erholen wird", heißt es in der Pressemitteilung.

Im Segment Racketsport hingegen konnte Head einen Umsatzanstieg von 12,5 Prozent verbuchen. Dieses Wachstum wurde hauptsächlich durch gestiegenes Volumen und einen verbesserten Produktmix bei Bällen und Rackets in Nordamerika erreicht, unterstützt durch positive Wechselkursentwicklungen.

Die Marktgegebenheiten waren für den Tauchsport in Europa schwierig, teilt Head mit. Trotzdem sind die Umsätze um 6,9 Prozent gestiegen. Verantwortlich dafür waren höhere Umsätze in Nordamerika und Asien sowie günstige Wechselkursentwicklungen.

Die Sportswear-Division der Marke sei weiter gewachsen, war jedoch von den schwierigen Marktbedingungen im Wintersport beeinflusst.

Betriebsergebnis sinkt

Obwohl die Umsätze für das Geschäftsjahr geringfügig gestiegen sind, ist das bereinigte Betriebsergebnis aufgrund einer Kombination geringerer Brutto-Margen und gestiegener Kosten um knapp 4,5 Mio. Euro gesunken. Heads bereinigtes Betriebsergebnis für das Geschäftsjahr 2012 beträgt somit 9,9 Mio. Euro im Vergleich zu 14,4 Mio. Euro im Jahr 2011.

Die Brutto-Marge ist um 1,3 Prozentpunkte zurückgegangen. Gründe dafür waren vor allem gestiegene Rohstoffpreise, eine geringere Auslastung alpiner Produktionsstätten und höhere Forschung- und Entwicklungskosten aufgrund der Investitionen in Sportswear, wodurch die Profitabilität um 2,9 Mio. Euro belastet wurde. Die Vertriebs- und Marketingaufwendungen seien vor allem aufgrund höherer Werbungskosten im Wintersport um 1,3 Mio. Euro gestiegen. Die allgemeinen Verwaltungsaufwendungen sind vor allem aufgrund höherer Verwaltungs- und Lagerkosten um 0,6 Mio Euro gewachsen.

Verwandte Themen
Röjk, Nachhaltigkeit, Umwelt, Kleidung, Outdoor, Schweden
Röjk plant komplett nachhaltige Produktion weiter
Haglöfs, Schweden, Outdoor, Showroom, Neuss, Salzburg, Renval
Haglöfs startet Ordersaison mit neuen Showrooms weiter
Schöffel, Kids-Day, Kindertag, Schwabmünchen, Ulrichswerkstätte, CAB
Kindertag bei Schöffel weiter
Intersport Umsätze Oktober Outdoor Wintersport Freizeitmode Winter
Intersport: Oktoberumsätze leiden unter Wärme und weniger Verkaufstagen weiter
Erima Deutscher Tennis Bund DTB Kooperation Partnerschaft
Erima und DTB verlängern Kooperation weiter
Hohenstein Group neue Struktur
Hohenstein Group strukturiert Arbeitsbereiche neu weiter