sport+mode

Markus Liebe verantwortet Vaude-Sponsoring

(jn) Seit dem 15. Dezember 2008 ist Markus Liebe (33) bei Vaude für Sponsoring, Events und Kooperationen verantwortlich.

Seit dem 15. Dezember 2008 ist Markus Liebe (33) bei Vaude für Sponsoring, Events und Kooperationen verantwortlich.

Zu Liebes Aufgaben zählt die Betreuung der vier Sponsoringteams Alpine, Climbing, Freeride und Bike mit Spitzenathleten wie dem derzeitigen Boulder-Weltmeister Kilian Fischhuber oder Johanna Ernst, der Kletter-Europameisterin 2008. Als weiteren Schwerpunkt wird er die Zusammenarbeit mit namhaften Kooperationspartnern wie dem Deutschen Alpenverein (DAV), der klimaneutralen Berg- und Skischule Vivalpin, dem Bundesverband für Natur- und Waldkindergärten (BvNW) oder dem SAAC (Snow & Avalanche Awareness Camps) koordinieren und strategisch ausbauen.

Auch die Veranstaltung zahlreicher Events, die von Vaude gesponsert werden, wird er organisieren: Vaude Trans Schwarzwald, Vaude Boulder Cup, Vaude Freeride Opening oder Mountain Attack.

Zuvor war der studierte Sportökonom über zwei Jahre Referent für Marketing & PR bei Storck Bicycle in Bad Camberg. „Ich freue mich darauf, gemeinsam mit unseren hervorragenden Sportlern und Kooperationspartnern dieses tolle Potenzial weiter auszuschöpfen. Dabei begeistert mich, dass Vaude innovative Wege einschlägt und zudem soziale und ökologie Verantwortung übernimmt“, sagt Markus Liebe.

Verwandte Themen
Polar Thomas Seifert Geschäftsführer Lars Adloff
Geschäftsführer Thomas Seifert verlässt Polar weiter
Vaude Greenpeace Nachhaltigkeit Veranstaltung Mailand
Vaude stellt Nachhaltigkeitskonzepte bei Greenpeace vor weiter
Zalando Build Startups Knowhow
Zalando nutzt Knowhow von Startups weiter
Atomic Sidas Salomon Bootfitting-Tour Wintersport Skischuh
Atomic, Sidas und Salomon starten Bootfitting-Tour weiter
Matthias Klaiber Markering Manager Head Sportswear GmbH
Neuer Marketing Manager bei Head weiter
Jonathan Wyatt La Sportiva Kooperation Entwicklungsteam
Wyatt unterstützt Entwicklungsteam von La Sportiva weiter